Zwischen sprachlicher Aura und Umgangsdeutsch

© GAU
Text von: redaktion

Die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) feiert am Donnerstag, 25. Oktober 2012, zum sechsten Mal den “Tag der GSGG“.

Vormittags stellen Promovierende der GSGG in Kurzvorträgen und Poster-Präsentationen ihre Dissertationsprojekte vor.

Während der festlichen Abendveranstaltung in der Aula am Wilhelmsplatz ab 18 Uhr wird der Christian-Gottlob-Heyne-Preis für eine herausragende geisteswissenschaftliche Dissertation aus dem vergangenen akademischen Jahr verliehen.

Den mit 5.000 Euro dotierten Preis erhält Peer Trilcke. Der Germanist wurde mit seiner Arbeit zum Thema „Historisches Rauschen – Das geschichtslyrische Werk Thomas Klings“ promoviert.

Die Arbeit wurde von Heinrich Detering, Professor für Neuere Deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft, betreut.

Sie erschließt erstmals das Werk des 2005 verstorbenen Lyrikers und Essayisten Thomas Kling, dessen Dichtung wesentlich durch die Auseinandersetzung mit Geschichte und Geschichtlichkeit unter den Bedingungen der Spätmoderne geprägt ist.

Die Laudatio auf den Preisträger hält Ruth Florack, Professorin für Neuere Deutsche Literatur, die die Arbeit mitbetreut hat.

Festvortrag

Im Festvortrag der Abendveranstaltung spricht GSGG-Beiratsmitglied Hans-Jürgen Schrader von der Universität Genf zum Thema „Zwischen sprachlicher Aura und Umgangsdeutsch – Das Kunstwerk Luther-Bibel vor neuerlicher Revision“.

Für die musikalische Umrahmung sorgt GSGG-Mitglied Charissa Granger. Eröffnet wird der Tag mit den „Geisteswissenschaftlichen Einblicken“: 18 Doktorandinnen und Doktoranden der Graduiertenschule präsentieren am Vormittag von 9 bis 13 Uhr in den drei Sälen der Historischen Sternwarte an der Geismar Landstraße 11 ihre geisteswissenschaftlichen Projekte.

Sie erläutern, welchen Fragen und Ideen sie nachgehen, was sie an ihren Projekten reizt und welche Überraschungen sie im Verlauf ihrer Promotionsphase erlebt haben.

Zu dieser „Projektmesse“ sind alle Interessierten herzlich willkommen.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.uni-goettingen.de/de/216181.html zu finden.