Zweistelliges Umsatzwachstum bei KWS

© KWS Saat AG
Text von: redaktion

Das Saatzuchtunternehmen KWS Saat AG ist erfreulich in das neue Geschäftsjahr 2012/2013 gestartet. Der Umsatz der KWS-Gruppe stieg um 22 Prozent auf 113,1 Millionen Euro. Dabei stammt ein Drittel des Zuwachses aus Brasilien, wo KWS seit Juli 2012 operativ tätig ist.

Das Betriebsergebnis, das aufgrund des saisonalen Geschäftsverlaufs bei KWS in den ersten beiden Quartalen regelmäßig negativ ist, lag mit –22,2 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Wie in den Vorjahren war das Getreidegeschäft mit über 60 Prozent der wesentliche Umsatzträger im Zeitraum Juli bis September. Die Hauptumsatzträger Mais und Zuckerrüben werden dagegen erst im Frühjahr ausgesät.

Hoher Bedarf am Konsumgetreidemarkt veranlasste Landwirte, besonders beim Roggen, die Anbauflächen auszuweiten. KWS kam dies durch eine deutlich erhöhte Nachfrage nach den ertragsstarken Hybridsorten zu Gute. Auch der Absatz von Winterweizen- und Wintergerstensorten zog deutlich an.

Das Segment Mais profitierte erstmals von den neuen Aktivitäten in Brasilien. In der Summe stiegen die Erlöse im Maisgeschäft auf 32,7 Millionen Euro. Vorrangig durch den Erwerb des Brasiliengeschäfts erhöhte sich auch die Zahl der Mitarbeiter in der Berichtsperiode auf 4.423. Bis zum Ende des Geschäftsjahres soll das Personal in der KWS Gruppe um rund 15 Prozent zum Vorjahr aufgestockt werden.

Finanzvorstand Hagen Duenbostel sagt zur Prognose für das Geschäftsjahr 2012/2013: „Der Geschäftsverlauf im ersten Quartal bestätigt unsere Prognose. Aufs Jahr gesehen erwarten wir ein Umsatzwachstum in der Gruppe von rund 10 Prozent. Bei gleichzeitig steigenden Aufwendungen in der Produktentwicklung und dem Vertrieb gehen wir aktuell davon aus, eine EBIT-Marge von gut 11 Prozent erzielen zu können.“