Zuwächse bei Einlagen und Krediten trotz schwierigem Wirtschaftsumfeld

Text von:

Text von: Kristin Stelling

Die Volksbank Solling eG hat beim Pressefrühstück am 25. Januar 2017 ein gutes Wachstum im Kundengeschäft präsentiert.

Unter dem Motto „Unsere Hauptaufgabe ist nicht, zu erkennen, was unklar in weiter Entfernung liegt, sondern zu tun, was klar vor uns liegt“ stellte der Vorstand die vorläufigen Geschäftszahlen und einige Planungen und Ausblicke für dieses Jahr vor. Die Förderbilanz sieht positiver aus als in den vergangenen Jahren, da die Stiftung Niedersächsischer Volksbanken Raiffeisenbanken in Norddeutschland die Orgelrestaurierung der Friedrich Wilhelm Orgel in Ellierode und das Ausgrabungsprojekt „Ländliches Leben und Arbeiten in, an und im Umfeld der Kirche“ in Asche-Fehrlingsen gefördert hat.

Die beiden Vorstandsmitglieder Daniel Scholz und Dirk Hesse freuten sich:

„Unsere Kunden haben auch in 2016 wieder vertrauensvoll mit uns zusammengearbeitet und unsere individuellen Beratungsleistungen sehr engagiert in Anspruch genommen. Das zeigt uns, dass wir gute und solide Leistungen zu Konditionen anbieten, die unsere Mitglieder und Kunden von uns als regionales Kreditinstitut erwarten“, sagt Scholz.

Die Bilanzsumme erhöhte sich mit einem Plus von 4,38 Prozent auf 381 Millionen Euro. Außerdem wurde das Kreditvolumen auf 39 Millionen Euro gesteigert. Die Kundeneinlagen verbuchten einen Zuwachs von 3,05 Prozent.

„Dies ist vor dem Hintergrund der anhaltenden Nullzinspolitik seitens der EZB und der hohen Wettbewerbsintensität ein besonderer Ausdruck des Kundenvertrauens in die Stabilität unserer Bank und in das genossenschaftliche Geschäftsmodell. Einen Großteil der Einlagen haben unsere Kunden in täglich fälligen Anlageprodukten geparkt. Darüber hinaus haben sie mehr und mehr alternative Anlageprodukte wie Fonds und Zertifikate berücksichtigt, um sich Renditeaussichten zu eröffnen“, erklärte Scholz in seinen Ausführungen.

Die Volksbank Solling konnte im vergangenen Jahr 277 neue Mitglieder begrüßen.

Weiterhin ist zu beobachten, dass sich der Trend zu einer stärkeren Nutzung der digitalen Kommunikationswege fortsetzt. Deshalb werden alle Bankräume der Volksbank Solling noch in diesem Jahr mit WLAN ausgestattet. Dafür wurde bereits Ende 2016 in der Hauptgeschäftsstelle in Hardegsen eine Testphase durchgeführt. Damit soll gewährleistet werden, dass die Kunden die Apps, die sie brauchen, um mit ihrem Smartphone Geld von ihren Konten abzuheben, direkt vor Ort herunterladen können.

Es ist außerdem zu beobachten, dass die Kunden auf persönliche Beratung immer größeren Wert legen. Dafür steht die Intensivierung der „genossenschaftlichen Beratung“ auch weiter im Fokus der strategischen Aufgaben der Volksbank Solling. Die Volksbank Solling zählte mit über eine Million auch im vergangenen Jahr zu den größten Steuerzahlern der Region. Sie agiert unter der genossenschaftlichen Idee: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“.