Zukunftstag – Großes Interesse an IT-Berufen

Text von: redaktion

Im Rahmen des diesjährigen Zukunftstages am 27. März besuchten rund 70 Schülerinnen und Schüler die Unternehmen des IT-InnovationsClusters Göttingen/Südniedersachsen, um sich einen Einblick in verschiedene IT-Berufe zu verschaffen.

Der Zukunftstag ist Teil der Berufsorientierungsprogramme an weiterführenden Schulen. Er findet für Mädchen und Jungen in Niedersachsen statt und zielt darauf ab, das geschlechtsspezifisch geprägte Berufswahlspektrum von Schülerinnen und Schülern zu erweitern. Das große Interesse der Schülerinnen und Schüler an der IT-Branche ist auch auf ihr starkes Wachstum und ihre Bedeutung für die Region zurückzuführen.

In Göttingen und Südniedersachsen sind ca. 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Unternehmen der IT-Branche beschäftigt. Hinzu kommen zahlreiche IT-Fachkräfte in Unternehmen anderer Branchen und öffentlichen Einrichtungen. Die Vielzahl regionaler IT-Unternehmen sowie das immense Potenzial der Branche waren auch ausschlaggebend für die Entscheidung der GWG und der regionalen Unternehmen, die Zusammenarbeit in dem im Jahr 2010 gegründeten IT-InnovationsCluster Göttingen/ Südniedersachsen weiterzuführen und künftig noch zu intensivieren.

Die Geschäftsführerin der GWG, Ursula Haufe, betont: „Unser Ziel ist es, gemeinsam die vorhandenen Potenziale der Branche weiter auszubauen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Unternehmen zu erhöhen.“ Im Fokus steht dabei auch auf die Nachwuchsgewinnung. Dazu führt Johannes Loxen, Geschäftsführer der Mitgliedsunternehmen SerNet und Winwerk, aus: „Es ist für uns eine große Herausforderung, geeignete Fachkräfte und ausreichend Nachwuchs zu finden. Daher freue ich mich umso mehr, zukünftig durch einen gemeinsamen Auftritt als attraktive Arbeitgeber in der Zukunftsbranche IT verstärkt wahrgenommen zu werden.“

Zur Unterstützung der Arbeit des Clusters, insbesondere in den Bereichen Nachwuchsgewinnung und Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, hat die GWG als Projektträgerin beim Land Niedersachsen eine Förderung des Clusters aus EU-Mitteln beantragt.