Zukunft von Stadtbadareal und Groner Tor steht fest

Text von: redaktion

Nach rund zehn Jahren ist der Durchbruch gelungen: Die Delta Bau AG aus Hannover soll einen Geschäfts- und Wohngebäudekomplex auf dem Gelände des früheren Göttinger Stadtbades errichten. Gleichzeitig hat sich die Stadt für die bauWo Grundstücks AG als Investor für das Grundstück am Groner Tor entschieden.

Diesen Entschluss fasste der Rat der Stadt Göttingen in seiner nicht-öffentlichen Sondersitzung am Mittwoch, 26. August 2009. Dies gab der Oberbürgermeister Wolfgang Meyer mit Stadtbaurat Thomas Dienberg am Donnerstag, 27. August, bekannt.

Meyer sprach von wichtigen Projekten für die Stadtentwicklung, die man jetzt nach zum Teil langem Vorlauf endlich auf den Weg bringen könne. Bei zügiger Abwicklung der Bebauungsplanverfahren könne noch 2010 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

„Wenn sich mitten in der härtesten Wirtschaftskrise seriöse Investoren für uns interessieren und für Göttingen entscheiden, werden die Göttinger Standortqualitäten noch einmal deutlich unterstrichen“, sagte der Oberbürgermeister. Erfreulich sei zudem, dass die von der Stadt erwarteten Kaufpreise erzielt werden könnten.

Auf dem ehemaligen Stadtbadareal entsteht eine zweiteilige, drei- bis viergeschossige Gebäudelösung. Das nördliche Gebäude soll für Dienstleistungen (Schwerpunkt Gesundheitswesen), Büros und Gastronomie zur Verfügung stehen. Das südliche Gebäude bietet ab dem 1. Obergeschoss Wohnen in ruhiger Atmosphäre für ein breite Zielgruppe.

Auf die Bebauung auf dem städtischen Grundstück am Groner Tor, hat die Stadt Flächen vom Land Niedersachsen hinzu erworben. Hier soll ein Hotelbau errichtet und weitere Flächen zur Büro-, Praxis- und Einzelhandelsnutzung geschaffen werden.