Zertifizierte Qualität in der Medizin

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Als einer von nur gut 100 Fachärzten in Deutschland hat der Northeimer Neurochirurg Matthias Friedrich seine Praxis zertifizieren lassen. Der TÜV-med Standard “KPQM“ bescheinigt ihm und seinen Mitarbeitern die Einhaltung hoher Qualitätsvorgaben.

Zwar ist jeder Arzt gesetzlich dazu verpflichtet, Qualitätsmanagement zu betreiben, jedoch werden dafür nur Mindestanforderungen verlangt. Der im Jahr 2003 eingeführte und drei Jahre gültige TÜV-med Standard KPQM geht weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Es ist vergleichbar mit den DIN- oder ISO-Normen, die auf die Industrie zugeschnitten sind. Damit auch im Gesundheitswesen das Qualitätsmanagement transparenter wird, wurde vom TÜV-med der KPQM Standard geschaffen.

Um das begehrte Zertifikat zu erhalten, wird die Praxis zunächst auf einen strukturierten und patientenorientierten Arbeitsablauf hin bewertet. In erster Linie stehen dabei die Vor- und Nachsorge sowie das Umfeld der Behandlung im Mittelpunkt der Bewertung. Dass die Behandelten mit dem Ergebnis zufrieden sind, zeigen aber auch die anonymen Patientenbefragungen, die die Praxis regelmäßig durchführt und bei denen durchschnittlich die Noten gut bis sehr gut abgegeben werden. Das gilt sowohl für die durchgeführten Operationen, als auch für das Umfeld im Albert-Schweitzer-Krankenhaus (ASK) Northeim, mit dem der Neurochirurg zusammenarbeitet.

Die Anregung, sich zertifizieren zu lassen, hat der 47-jährige von Olaf Bornemeier bekommen, dem Geschäftsführer des ASK Northeim. „Um unser Ziel, hochwertige Medizin und Pflege zu bezahlbaren Preisen, erreichen zu können, setzen wir auf ein gutes Qualitätsmanagement“, so Bornemeier. Das ASK Northeim ist deshalb schon länger in diesem Bereich zertifiziert. „Nachdem das ASK seine Zertifizierung bekommen hatte, habe ich einen gewissen Nachahmungsdruck empfunden“, gibt Friedrich zu, der eine Zusatzausbildung im ärztlichen Qualitätsmanagement absolviert hat.

Durch die Zertifizierung erhoffen sich beide einen Wettbewerbsvorteil im umkämpften Gesundheitswesen. Sie wollen so nicht nur deutschlandweit Patienten von der Qualität in Northeim überzeugen, die aufgrund ihrer Mobilität in der heutigen Zeit eine größere Wahlfreiheit haben, sondern vor allem auch Krankenkassen auf sich aufmerksam machen. Denn durch die zunehmende Vernetzung von Krankenhäusern mit niedergelassenen Ärzten, schließen einzelne Krankenkassen vermehrt Verträge mit solchen Netzwerken ab. Da Dr.Bornemeier davon überzeugt ist, dass dieser Trend noch zunehmen wird, begrüßt er es, wenn sich auch andere niedergelassene Ärzte, die mit dem ASK zusammenarbeiten, zertifizieren lassen, um die gebotene Qualität auch nach außen darstellen zu können.

Zur Person

Matthias Friedrich ist Facharzt für Neurochirurgie. Seine Praxis hat sich auf die Behandlung von Wirbelsäulenproblemen spezialisiert. Bandscheibenvorfälle der HWS oder der LWS sowie Wirbelkanalverengungen werden von ihm im ASK Northeim mit minimalen Hautschnitten unter dem Mikroskop operiert. Durch diese so genannte „Schlüssellochtechnik“ wird die Genesungszeit des Patienten deutlich verkürzt.