XNet – Innovation hoch drei

Text von: redaktion

Die Mahr GmbH, die Sartorius AG und die Otto Bock HealthCare GmbH haben nach einem erfolgreichen “Testlauf“ ihrer Kooperation XNet die dauerhafte Zusammenarbeit vereinbart, und bauen künftig ihr gemeinsam genutztes Wissensmanagement-System aus.

Die Unternehmen sind zwar in unterschiedlichen Branchen aufgestellt, sehen sich aber in den Bereichen wie Wissensmanagement, Software-Optimierung oder auch Patentschutz vor grundsätzlich sehr ähnlichen Herausforderungen.

Die bei Mitarbeitern gesammelten Kenntnisse, Erfahrungen und Ideen bieten ein enormes Potenzial, das aber nur gehoben werden kann, wenn die Information abrufbereit vorliegt.

Schon in der Vergangenheit haben Benchmark-Prozesse („Best Practise“) zur wechselseitigen Qualitätssteigerung beigetragen. Ein Lenkungskreis fokussiert geeignete Themen-Schwerpunkte.

„Auf der dabei entstandenen Vertrauensbasis werden für das XNet weitere Aufgabenfelder definiert, erhöht das gemeinsames Vorgehen die Effizienz und bewirkt technische und organisatorische Synergien“, so die gemeinsame Feststellung des Lenkungskreises.

Mahr, Sartorius (Biotechnologie und Mechatronik) und Otto Bock HealthCare haben bei ihren XNet-Aktivitäten zunächst den Schwerpunkt auf den Bereich Forschung und Entwicklung gelegt. Jetzt sollen weitere Arbeitskreise hinzukommen, die auch Prozesse in der Fertigung betreffen.

XNet wurde im Juli 2007 mit einer vereinbarten Testphase von zwei Jahren „angeschoben“.

Weitere Unternehmen der Region einzubeziehen, schließt der Lenkungskreis für die Zukunft nicht aus, sofern sie nicht im Wettbewerb mit den Mitgliedern stehen. Angesichts des Volumens der nun zu dritt definierten Herausforderungen bestehe aktuell aber keine Notwendigkeit, das XNet auszuweiten.