Winfried Glatzeder liest im Jungen Theater

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Am 8. Dezember 2008 wird Winfried Glatzeder aus seiner Autobiographie “Paul und ich“ vorlesen. 35 Jahre nach „Paul und Paula“ erzählt er von künstlerischer Identitätsfindung und den Schwierigkeiten eines Schauspielerlebens zwischen Ost und West.

Seit „Paul und Paula“ gehörte Winfried Glatzeder zu den bekanntesten Schauspielern der DDR – bis er 1982 in die Bundesrepublik übersiedelt und seither mit seinen Fernsehrollen von sich reden macht. Mit bissigem Witz und ironischem Charme erzählt der „Belmondo des Ostens“ sein Leben, aber nicht ohne kritische Reminiszenzen über das öffentliche Dasein eines Gauklers.

Glatzeder, geboren 1945 in Zopott, berichtet von seiner Nachkriegskindheit im Ostsektor Berlins, den Anfängen seiner Schauspielkarriere und seinem Durchbruch mit dem Kultfilm „Die Legende von Paul und Paula“. Er war einer der beliebtesten Schauspieler der DDR, doch seine Arbeit geriet immer wieder in das Blickfeld der Stasi. 1982 zieht Glatzeder mit seiner Familie nach West-Berlin, wo er zunächst am Schiller-Theater engagiert ist. Es folgen Krisen, die sich in Alkoholproblemen und kreativer Erschöpfung niederschlagen. Er war Charakterdarsteller und vor allem bekannt durch den „Tatort“-Kommissar Ernst Roiter von 1996 bis 1998, diverse Serieneinsätze ( „Der Alte“ und „Liebling Kreuzberg“) sowie durch seine Rollen in Filmen wie „Rosa Luxemburg“ (1986) oder „Vergesst Mozart“ (1985).

Winfried Glatzeder liest aus „Paul und ich“ am Montag, den 8.12.2008 um 20 Uhr im Jungen Theater Göttingen. Karten sind im Vorverkauf zu 12 Euro am Infoschalter der Zentralmensa, im Reisebüro Uhlendorff sowie an der Kasse des Jungen Theaters oder an der Abendkasse zu 14 Euro erhältlich. Telefonische Reservierungen unter 0551 495015.

Foto Startseite: Copyright Susanne-Schleyer