Weltklimarat nominiert Göttinger Wissenschaftler

© Georg-August-Universität
Text von: redaktion

Der Volkswirt Stephan Klasen wird als Autor am Weltklimabericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) mitarbeiten. Das IPCC, oft als Weltklimarat bezeichnet, nominierte den Inhaber der Professur für Volkswirtschaftstheorie und Entwicklungsökonomik an der Universität Göttingen als Coordinating Lead Author.

An dem Bericht, der 2014 erscheinen soll, sind insgesamt 831 Wissenschaftler aus aller Welt beteiligt, die in drei Arbeitsgruppen unterteilt sind:

Während Arbeitsgruppe III sich auf Gegenmaßnahmen zum Klimawandel konzentriert, fasst Arbeitsgruppe I die naturwissenschaftlichen Grundlagen zusammen. Arbeitsgruppe II beschäftigt sich mit dem Einfluss der globalen Erderwärmung auf sozioökonomische und ökologische Systeme.

Klasen trägt gemeinsam mit dem OECD-Klimaexperten Shardul Agrawala die Verantwortung für ein Kapitel über die ökonomischen Auswirkungen der globalen Erderwärmung auf Entwicklungsländer.

Als Beitrag zur Arbeitsgruppe III steht insbesondere das Potenzial von lokalen Kooperationen zur Eindämmung der Erderwärmung im Mittelpunkt der Recherche.

Klasen sieht die Nominierung als eine große Herausforderung: „Der Weltklimabericht liefert die wissenschaftliche Entscheidungsgrundlage für die internationale Klimapolitik. Für mich ist es eine Ehre, an dem Bericht mitwirken zu dürfen.“

Neben den beiden Coordinating Lead Authors arbeiten acht weitere internationale Forscher und zwei unabhängige Review Editors an dem Abschnitt mit.

Für den fünften Sachstandsbericht erhielt der Weltklimarat etwa 3.000 Autorenvorschläge. Unter den ausgewählten Experten sind 36 Wissenschaftler aus Deutschland.

Im Weltklimabericht trägt das IPCC als zwischenstaatlicher Ausschuss der Vereinten Nationen alle verfügbaren Erkenntnisse zum Klimawandel zusammen. Für sein Engagement erhielt das IPCC im Jahr 2007 gemeinsam mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore den Friedensnobelpreis.