Weitere Bioenergiedörfer im Landkreis Göttingen möglich

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Landrat Reinhard Schermann hat die Machbarkeitstudien für sieben weitere Bioenergiedorfprojekte in neun Dörfern des Landkreises Göttingen an die Vertreter der Ortschaften übergeben. Die Expertisen sind eine solide Entscheidungsgrundlage für die Realisierung der Bioenergiedorfidee.

Es handelt sich um Vorhaben in Barlissen/Atzenhausen, Erbsen/Lödingsen, Gelliehausen, Hemeln, Krebeck, Reiffenhausen und Wollbrandshausen. Als zusätzliche Variante wurde auf Wunsch der beiden Dörfer die Variante einer Gemeinschaftsanlage für Krebeck/Wollbrandshausen gerechnet. Schermann zeigte sich äußerst erfreut über die positive Entwicklung der Aktivitäten. „Die Chance zur Profilierung als Bioenergieregion hat sich damit weiter verbessert“, erklärte der Landrat.

Ziel sei es gewesen, fünf weitere Dörfer im Landkreis auf dem Weg zum Bioenergiedorf zu unterstützen. Dass jetzt sogar Studien für sieben Projekte vorliegen, sei dem großen Interesse und Engagement in den Dörfern zu verdanken und zeige, dass die Bürger bereit sind, neue Wege zu gehen, um für die Zukunft eine klimaverträgliche und bezahlbare Energieversorgung zu sichern.

Insgesamt hat der Landkreis 390.000 Euro für das Projekt bereitgestellt, die Hälfte davon aus Mitteln des EU-Programms LEADER+.

Foto: sxc.hu