Weiter dynamisches Wachstum erwartet

© KWS Saat AG
Text von: redaktion

Die Aktionäre der KWS SAAT AG haben am Donnerstag, dem 13. Dezember 2012, auf der ordentlichen Hauptversammlung in Einbeck allen Vorschlägen von Aufsichtsrat und Vorstand mit großer Mehrheit zugestimmt.

Die diesjährige Ausschüttung wurde der starken Gewinnentwicklung in der KWS Gruppe folgend um 22 Prozent auf 2,80 Euro je Aktie angehoben.

Andreas J. Büchting, Arend Oetker, Hubertus von Baumbach und Cathrina Claas-Mühlhäuser wurden für eine erneute Amtszeit im Aufsichtsrat bestätigt.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen waren vier von insgesamt sechs Aufsichtsratsmitgliedern von der Hauptversammlung zu berufen. Die beiden Arbeitnehmervertreter des Aufsichtsrats, Jürgen Bolduan und Berthold Niehoff, wurden bereits im Vorfeld der Hauptversammlung von der KWS Belegschaft für die nächsten fünf Jahre gewählt.

Die Aktionäre billigten den Jahresabschluss 2011/2012, sprachen Vorstand und Aufsichtsrat nahezu einstimmig das Vertrauen aus und begrüßten die erfolgreiche Wachstumsstrategie.

Erfreuliches Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Im Geschäftsjahr 2011/2012 stieg der Umsatz in der KWS Gruppe um 15,3 Prozent auf 986,3 Millionen Euro.

Begünstigt wurde diese Entwicklung von den weltweit hohen Preisen für Agrarrohstoffe. Das EBIT verbesserte sich um 20,8 Prozent auf 140,9 Millionen Euro und die EBIT-Rendite erreichte 14,3 Prozent.

Der Jahresüberschuss profitierte von der auf gut 30 Prozent verminderten Steuerquote im Konzern und stieg um 29,4 Prozent auf 94,4 Millionen Euro.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der KWS Gruppe weiter zu verbessern, wurden die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung planmäßig um 11,5 Prozent auf 126,6 Millionen Euro erhöht.

Dynamik in allen Produktsegmenten

Die unverändert hohe Marktdynamik in Nordamerika und Europa beflügelte das Geschäft im Hauptsegment Mais, auf das 2011/2012 rund 58 Prozent der Gesamterlöse entfielen.

Um an den hohen Agrarrohstoffpreisen zu partizipieren, hatten Landwirte überwiegend hochwertiges Qualitätssaatgut eingesetzt und die Anbaufläche für Körnermais ausgeweitet.

Die gute Entwicklung im Segment Zuckerrüben (Umsatzanteil: 32 Prozent) basierte vor allem auf dem starken Nordamerikageschäft und dem hohen Absatz der dort überwiegend ausgesäten gentechnisch verbesserten Zuckerrübensorten.

Auch das Getreidegeschäft (Umsatzanteil: 9,5 Prozent) legte deutlich zu. Erneut erfreuten sich die Hybridroggensorten großer Nachfrage.

Ausblick: KWS setzt das operative Wachstum fort

In das Geschäftsjahr 2012/2013 ist KWS mit einem deutlichen Umsatzplus im ersten Quartal gestartet. Rund ein Drittel des Zuwachses stammte aus den neuen Produktions- und Vertriebsaktivitäten in Brasilien.

Auf der Hauptversammlung bestätigte Finanzvorstand Hagen Duenbostel die Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr: „Wir erwarten einen Umsatzanstieg in der KWS Gruppe von zirka 10 Prozent. Nach der sehr hohen EBIT-Marge von 14,3 Prozent im Vorjahr streben wir trotz der Kostensteigerungen für die Produktentwicklungen und den Ausbau der Vertriebs- und Produktionsaktivitäten in der laufenden Berichtsperiode eine Marge von gut 11 Prozent an“.