Weender Visite

©EKW
Text von:

Das Evangelische Krankenhaus lädt zur Weender Visite ein. Thema am 6. Februar: Patienten­verfügung und Vorsorgevollmacht.

Viele Menschen beschäftigen sich zumeist ab der Mitte des Lebens mit dem Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Doch was sollte beim Verfassen eines solchen Dokuments beachtet werden? Darüber referiert der Chefarzt der Abteilung Klini­sche Anästhesie und Operative Intensivmedizin im Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende, Peter Neumann, am Dienstag, den 6. Februar, um 18 Uhr im Rahmen der Medizinvortragsreihe ‚Weender Visite‘. Die Informationsveranstaltung richtet sich an alle Interessierten.

Durch einen Unfall, eine schwere Erkrankung oder infolge eines hohen Lebensalters kann jeder Mensch in eine Situation geraten, in der er wichtige Fragen nicht mehr selbst beantworten oder seine Wünsche nicht mehr eindeutig zum Ausdruck bringen kann. Im sogenannten ‚Betreu­ungsgesetz‘ ist festgelegt, wer Entscheidungen treffen darf, wenn ein Patient nicht mehr eigenverantwortlich handeln und dadurch sein Selbstbestimmungsrecht nicht mehr wahrnehmen kann.

Mit Hilfe einer Vorsorgevollmacht und/oder einer Patientenverfügung kann jeder Mensch auch im Hinblick auf zukünftige medizinische Behandlungen seinen Vorstellungen und Wünschen Geltung verschaffen. Verschiedenste Mustertexte für Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen können über das Internet, das Bundes- oder die Landesjustizministerien sowie verschiedene zum Teil gemeinnützige Organisationen bezogen werden. Oft sind diese Texte aber sehr allgemein gehal­ten und in konkreten Situationen für den behandelnden Arzt nur wenig hilfreich. Daher werden bei dem Expertenvortrag im Weender Krankenhaus die verschiedenen Aspekte angesprochen, die bei der Abfassung von Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht beachtet werden sollten. Auch wird herausgestellt, welche Informationen für den behandelnden Arzt von Wichtigkeit sind.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Der Vortrag findet im Haus 6, 4. OG, Seminarraum 1 statt und ist mit dem Fahrstuhl erreichbar.