Was Auszubildende wollen

© myLife
Text von: redaktion

Was erwarten jungen Menschen von ihrer Versicherung? Wie lassen sie sich für Risiken wie Berufsunfähigkeit sensibilisieren? – Fragen, die sich jedes Versicherungsunternehmen stellt. Die myLife Lebensversicherung AG hat sich bei der Beantwortung dieser Fragen für den direkten Weg entschieden und lud Göttinger Auszubildende zu einem Workshop ein.

Das Risiko berufsunfähig zu werden, wird immer noch von vielen Menschen unterschätzt. Gerade junge Menschen sind oft unzureichend abgesichert und beschäftigen sich meist gar nicht erst mit der Thematik.

Die myLife Lebensversicherung AG möchte junge Leute stärker für dieses wichtige Thema sensibilisieren. So entschied man sich in Kooperation mit der BBS I Göttingen einen Workshop mit Auszubildenden durchzuführen.

Unter dem Titel ‚Kundendialog 2.0: Wie will ich von meinem Versicherer angesprochen werden‘ trafen sich am 22. Mai zehn Auszubildende in den Räumen der myLife Lebensversicherung AG, um über das Thema zu diskutieren.

„Mit der Teilnahme an diesem Projekt besteht die Möglichkeit, unsere Unterrichtsinhalte in der realen Anwendung zu erleben“, sagt Sebastian Jacob, Lehrer an der BBS I und Mitorganisator des Projekts.

In einem ersten Schritt beschäftigten sich die Workshop-Teilnehmer mit den Webseiten verschiedener Versicherer und erarbeiteten positive und negative Beispiele für die Ansprache junger Leute.

Im zweiten Teil des Workshops stand dann ein Ansprache-Konzept von myLife im Mittelpunkt und sollte von den Auszubildenden bewertet werden. Ein wesentliches Ergebnis: Auch junge Menschen wollen als Kunde ernst genommen werden.

Die Anrede ‚du‘ zum Beispiel ist dabei nicht gern gesehen.

„Das Projekt zeigt, dass auch die Meinung von jungen Leuten sehr wichtig ist“, sagt der 19-jährige Alexander Bindseil, der eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert.

„Für uns ist der Input der Workshop-Teilnehmer sehr wertvoll und wir werden schauen, wie wir dieses Projekt fortführen können“, so myLife-Marketing-Leiter Guido Pietsch abschließend.