Vorverkauf für Göttinger Literaturherbst beginnt

© Bringmann Managemententwicklung
Text von: redaktion

Am Samstag, den 14. August 2010, beginnt der Vorverkauf für Göttingens renommiertes Literaturfestival. In 34 Veranstaltungen zu literarischen und wissenschaftlichen Themen begrüßt der Göttinger Literaturherbst zum 19. Male Autoren aus aller Welt.

Das abwechslungsreiche Programm erstreckt sich in diesem Jahr von literarischen Lesungen über geisteswissenschaftliche Themen bis hin zu wissenschaftlichen Vorträgen.

Zum Auftakt spricht am Freitag, den 8. Oktober, um 19 Uhr Ilaria Capua in der Paulinerkirche über die Rolle des internationalen Datenaustausches in der Erforschung und Bekämpfung von Krankheitserregern.

Der Vortrag „Wissenschaft und Ethik. Genetische Daten in der internationalen Medizin“ wird moderiert von Veronika Hackenbroch, Wissenschaftsredakteurin beim SPIEGEL.

Weitere Glanzlichter des Wissenschaftsprogramms sind der Psychologe Steven Pinker, der am Sonntag, den 10. Oktober, um 19 Uhr in der Paulinerkirche sein neues Buch „Der historische Niedergang der Gewalt“ vorstellt, und der britische Geologe Michael Welland, der sein Buch „Sand. Die unendliche Geschichte“, aus welchem er am 16. Oktober um 19 Uhr ebenfalls in der Paulinerkirche vorträgt.

Das literarische Programm des diesjährigen Festivals zeichnet sich durch die Internationalität der beteiligten Autoren aus.

So liest am 9. Oktober um 21 Uhr der Pariser Autor Frédéric Beigbeder, bekannt durch seinen verfilmten Roman „39,90“, aus seinem neuen Buch „Ein französischer Roman“.

Am 11. Oktober um 19 Uhr präsentiert der Schweizer Hansjörg Schertenleib im Alten Rathaus seinen Entwicklungsroman „Cowboysommer“ über die Freundschaft zweier ungleicher Jungen im Zürich der 70er Jahre.

Der 1959 in Buenos Aires geborene Autor Alan Pauls schreibt über seine Heimat Argentinien am Vorabend der Militärdiktatur und stellt sein neues Buch „Geschichte der Tränen“ beim Göttinger Literaturherbst am 10. Oktober um 11.15 Uhr im Deutschen Theater vor.

Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Michael Miersch haben mit ZEIT-Herausgeber Josef Joffe eine etwas andere Geschichte der Republik geschrieben. Am 17. Oktober um 19 Uhr diskutieren sie im Deutschen Theater über „Früher war alles besser“ und die gute alte Zeit.

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen präsentiert auch in diesem Jahr wieder aktuelle Themen der modernen Geisteswissenschaften.

Der Historiker Heinrich August Winkler liest am 8. Oktober um 19 Uhr im Alten Rathaus über die „Größe und Grenzen des Westens“.

In „Der imperiale Traum. Die Globalgeschichte großer Reiche“ diskutiert John Darwin vom Nuffield College in Oxford den Aufstieg und Niedergang der großen Imperien vom 15. Jahrhundert an bis heute.

Peter Sloterdijk, Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und dort Professor für Philosophie und Ästhetik, porträtiert in seinem Buch „Philosophische Temperamente“ 20 Meisterdenker der Weltgeschichte von Platon bis Foucault. Er liest am 16.Oktober um 19 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz.

Zum zweiten Mal richtet der Göttinger Literaturherbst den NDR Kultur Sachbuchpreis aus. Insgesamt 334 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben 804 Wettbewerbsbeiträge eingereicht – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Die Preisverleihung findet am Sonntag, den 17. Oktober, um 11 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz statt. Im Rahmen der Veranstaltung, die vom Bratschisten und Echo-Preisträger Nils Mönkemeyer musikalisch begleitet wird, stellen die drei Preisträger ihre Werke vor. Die Moderation übernimmt Ulrich Kühn von NDR Kultur.

Karten für die Veranstaltungen sind ab dem 14. August in Göttingen bei der Tourist-Information im Alten Rathaus, bei Deuerlich in der Weender Straße 33 und an der Kasse des Deutschen Theaters, Theaterplatz 11, erhältlich. Eine telefonische Kartenbuchung ist möglich unter 0551 – 499 80 31.