Von Kahn und Klinsmann lernen

Text von: redaktion

Das Titelthema der Juni-Ausgabe des „Harvard Business manager“ steht ganz im Zeichen des Fußballs. Dabei stehen Jürgen Klinsmann und Oliver Kahn im Vordergrund, die hervorragende Beispiele sind für Change-Management und Motivation.

Unter dem Titel „Change Management – was Unternehmer von Jürgen Klinsmann lernen können“, erfährt der Leser, wie Jürgen Klinsmann innerhalb von zwei Jahren aus einer Mannschaft ohne Drive und Esprit ein Team gemacht hat, das begeisternden Tempofußball spielte und wie es ihm außerdem gelang, die alten Krusten des DFB aufzubrechen und moderne Strukturen zu schaffen.

Über zwei Jahre hat der St. Gallener Wissenschaftler Wolfgang Jenewein das „System Klinsmann“ hinsichtlich Führungsstil, Strategie, Organisation und Schlüsselpersonen analysiert. Er kam zu dem Ergebnis, dass Führungskräfte aus der Wirtschaft von Klinsmanns Change-Management lernen können.

Auch von einem anderen populären Ex-Profi können Entscheider lernen: Oliver Kahn. Kaum ein anderer Fußball-Profi konnte sich und andere über einen so langen Zeitraum immer wieder zu neuen Höchstleistungen motivieren.

Die Wissenschaftler Heike Bruch und Bern Vogel, ebenfalls von der Universität St. Gallen, haben sein Selbstmanagement, seinen Führungsstil und wichtige Rahmenbedingungen untersucht, die entscheidend für seine Leistungsstärke und die von Führungskräften in Unternehmen sind.

Der monatlich erscheinende „Harvard Business manager“ ist für 12,30 Euro im Handel erhältlich.