Von der Schulbank in die Arbeitswelt

© Regionalverband Südniedersachsen/Quelle: Fotolia
Text von: redaktion

Bei der 7. Bildungskonferenz der Bildungsregion Göttingen am 22. April 2010 in der Stadthalle steht der oft nicht reibungslos verlaufende Übergang von der Schule ins Berufsleben im Vordergrund.

Denn nicht alle Jugendlichen, die die Schule nach der Sekundarstufe I im Sommer verlassen, werden im September auch eine Ausbildung beginnen.

Aufgrund dessen hat sich schon seit geraumer Zeit ein Übergangssystem zwischen Schule und Beruf entwickelt, in das mehr als die Hälfte aller Jugendlichen nach dem Verlassen der Schule einmünden.

Dies soll den Schulabgängern durch eine große Bandbreite von Maßnahmen zur Berufsvorbereitung dienen. Denn mangels geeigneter Bewerber melden viele Betriebe, dass sie vorhandene Ausbildungsstellen nicht besetzen können.

In einer Reihe von Fachbeiträgen zeigen daher die Vortragenden der Bildungskonferenz die Probleme, aber auch die Perspektiven der Jugendlichen im Übergang von Schule und Beruf auf. Diese dauern jeweils 45 bis 60 Minuten und beinhalten einen Vortrags- und einen Diskussionsteil.

Die Anmeldung erfolgt für jeden Vortrag online.

Neben der 7. Bildungskonferenz findet dieses Jahr auch die 1. Bildungsmesse der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen (BIGS) statt. Messebesucher haben von 10 bis 19 Uhr die Gelegenheit, sich bei Ausstellern in der Stadthalle Göttingen aus den Bereichen Weiterbildung, Beratung, Qualifizierung und Wirtschaft über regionale Bildungsangebote zu informieren.