Volksheimstätte schließt erfolgreichstes Geschäftsjahr ab

©Alciro Theodoro da Silva
Text von:

Die Volksheimstätte eG Göttingen schloss ihr Geschäftsjahr 2016 mit dem besten Ergebnis in der Firmengeschichte ab. 

Heike Klankwarth und Thorsten May, Vorstand der Volksheimstätte eG, luden am 21. Juni 2017 anlässlich der 61. Vertreterversammlung ein. Rund 110 Genossenschaftsvertreter und Gäste wurden über den Stand der realisierten und geplanten Bauprojekte sowie über den Jahresabschluss 2016 informiert.

Mit einer Bilanzsumme von 90,78 Mio. Euro und einem Jahresüberschuss von 1,6 Mio. Euro verzeichnete die Wohnungsbaugenossenschaft das beste Ergebnis ihrer Firmengeschichte. Die Eigenkapitalquote lag bei 31,1 %, die Eigenkapital-Rentabilität bei über 5 %. Die anhaltende Niedrigzinsphase trug zum hervorragenden Ergebnis bei und trotz hoher Investitionen konnten die Dauerschulden der Genossenschaft erneut zurückgefahren werden. Die Sollmieten lagen mit 5,28 Euro/qm deutlich unter den Vergleichsmieten im Verbandsbereich Niedersachsen-Bremen.

Die Vertreter sprachen sich einstimmig für die Bildung einer Bauerneuerungsrücklage in Höhe von 1,2 Mio. Euro aus. Zudem stimmten sie für die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 4,00 %, das einem Volumen von 260.000,– Euro entspricht.

Außerdem wurde Andreas Bartsch als Aufsichtsratsvorsitzender einstimmig für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls einstimmig und für weitere drei Jahre wurde Dieter Hildebrandt als Aufsichtsratsmitglied wiedergewählt.