Virtuelle Gedenkstätte

© Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Text von: redaktion

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge startete am 20. Dezember 2010 einen virtuellen Gedenkplatz. Das Online-Gedenkportal Lichter-der-Ewigkeit.de umfasst 4,6 Millionen Daten von Gefallenen beider Weltkriege.

Liebe und Erinnern – diese beiden Begriffe haben für Menschen, die einen Angehörigen verloren haben, eine große Bedeutung. Die Zeit heilt dabei nur wenige Wunden. Manch Verlust ist einfach zu groß, um vergessen zu werden. Viele wollen das auch gar nicht. Darüber kann der Volksbund, der hunderttausende Hinterbliebene des Zweiten Weltkrieges betreut, Auskunft geben.

Jetzt bietet er den Angehörigen mit dem neuen Projekt, „Lichter der Ewigkeit“, eine moderne Form der Trauer und des Gedenkens. Es ist ein virtueller Gedenkplatz im Internet, ein neuer Ort des Gedenkens.

Die Multimedia-Agentur Studiointeractive, Kassel, hat das Projekt entwickelt. Beim Design entschied man sich für die Anmutung eines unendlichen Sternenhimmels vor der Silhouette einer mystischen Landschaft, sie soll laut Volksbund „das Gefühl eines nächtlichen Spaziergangs und das Gefühl von Besinnlichkeit und Frieden“ vermitteln.

Jeder Besucher kann einen eigenen virtuellen Stern anlegen und dort Bild und Text hinterlegen.

Dabei soll sich Lichter-der-Ewigkeit.de nicht nur auf die Kriegstoten beschränken. Sie steht der Erinnerung an alle Verstorbenen offen.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation. Er klärt Schicksale und pflegt das Gedenken an sie als Mahnung für den Frieden.