VerpackungsCluster bei TOP-LABEL

Text von: redaktion

Auf Einladung der Familie Hoefer besuchten ca. 25 Mitglieder des VerpackungsClusters Südniedersachsen e.V. (VC) das Unternehmen TOP-LABEL in Alfeld. Neben einer Werksbesichtigung informierten sie sich auch über aktuelle Entwickungen beim VC.

Das Unternehmen wurde 1997 durch Anke und Wilhelm Hoefer gegründet, beschäftigt derzeit 24 Mitarbeiter und hat Kunden in Deutschland, Polen, Dänemark, Österreich und Tschechien. Produziert werden jährlich etwa 140 Millionen Etiketten, die die Verpackungen von Endprodukten zieren.

Neben der Betriebsbesichtigung wurden die VC-Mitglieder über aktuelle Entwicklungen im VerpackungsCluster und über den Stand der gemeinsamen Projekte durch den Vereinsvorsitzenden, Hendrik Pilz und den VC-Geschäftsführer, Roland Marx, informiert.

Gegenüber 2008 erhöhten sich die Mitgliederzahlen um 40 Prozent auf derzeit 31 Firmen. Dieser Erfolg ist sicherlich auch der Tatsache zu verdanken, dass mittlerweile auch Unternehmen anderer Branchen Mitglied im VerpackungsCluster werden können.

Gute Ergebnisse konnten in den Gemeinschaftsprojekten festgestellt werden.

Der gemeinsame Stromeinkauf wurde in den vergangenen 12 Monaten weiter ausgebaut. Seit 2006 haben ca. 500 Unternehmen an den Ausschreibungen teilgenommen. Eingekauft wurde bisher Strom im Wert von ca. 50 Millionen Euro – der Einspareffekt wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt.

Ab 2008 erfolgte ebenfalls der gemeinsame Gas-Einkauf mit Einspareffekten von 8 bis 12 Prozent.

Der Rahmenvertrag für den gemeinsamen Fahrzeugeinkauf konnte für 2010 verlängert und ein Rahmenvertrag mit euroShell für die Fahrzeugbetankung abgeschlossen werden.

Seit 2007 wurden Mitarbeiter der VC-Mitgliedsfirmen in über 11.000 Unterrichtsstunden, die von der EU gefördert werden, qualifiziert. Für weitere 16.000 Stunden liegen die bewilligten Förderbescheide für 2009 und 2010 vor.

Die Themen „Kooperationen von Netzwerken – Das Beispiel des VerpackungsClusters Südniedersachsen“ und „Kooperationen von Netzwerken – Analyse von Nutzenpotenzialen und Strukturanforderungen“ wurden in zwei Bachelor-Arbeiten durch Nils Schafranek und Anja Döhnel, Studenten der Georg-August-Universität Göttingen, wissenschaftlich, fundiert analysiert.

„Die Ergebnisse und Erkenntnisse dieser Arbeiten sind wichtig für die strategische Ausrichtung des VerpackungsClusters. Auch künftig werden wir der Zusammenarbeit mit Herrn Klaus Möller, Professur für Unternehmensrechnung und Controlling, einen hohen Stellenwert einräumen.“, so Roland Marx.