Verpacker bauen für demografischen Wandel vor

Text von: redaktion

Mit dem Thema “Demografischer Wandel“ befassten sich am 7. März 2011 auf einer Fachtagung 18 Mitglieder des VerpackungsCluster Südniedersachsen e.V. (VC). Eingeladen hatte der Bildungsträger BUPNET.

Aus- und Weiterbildung sind nicht mehr nur Themen für den einzelnen Arbeitnehmer. Seit die Zahl der Schulabgänger und damit auch die Zahl junger Bewerber rapide sinkt, suchen Unternehmen verstärkt nach Konzepten, um die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu steigern und qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen.

Die Verpackungsunternehmen der Region wollen der Entwicklung mit rechtzeitigen Maßnahmen begegnen und dabei zusammen arbeiten. Die Teilnehmer der Fachtagung diskutierten Konzepte für Kooperationen im Bereich der Berufsausbildung, aber auch Möglichkeiten der gemeinsamen Qualifizierung Ihrer bestehenden Mitarbeiter.

Referent Helge Kiehne, ABC Leinetal, erläuterte die Auswirkungen der demografischen Entwicklung in der Region: „Bis 2020 werden die Schülerzahlen am Standort Göttingen um 18 Prozent sinken. Damit wird die Suche nach guten Bewerbern für die Unternehmen deutlich schwieriger werden.“

„Wenn der Nachwuchs knapp ist, wird die Weiterbildung bestehender Mitarbeiter immer wichtiger“, kommentiert Gastgeber Michael Jürgens.

„Unsere Idee ist, die Arbeitnehmer vor Ort aus- und weiterzubilden, statt auf Arbeitnehmer aus anderen Regionen zurückzugreifen. Außerdem wollen wir Schulabgänger frühzeitig über die interessanten Ausbildungsmöglichkeiten in der Verpackungsindustrie informieren. Dadurch gewinnen wir motivierte Auszubildende und fördern und halten wir qualifizierte Arbeitskräfte in der Region“, erläutert Roland Marx, Geschäftsführer des VC.

BUPNET und der VC arbeiten in diesem Bereich seit Längerem zusammen und wollen die Kooperation ausbauen. Weitere Treffen der Unternehmen sollen folgen, um die Ideen in konkrete Maßnahmen umzusetzen.

Claudia Trepte, Geschäftsführerin von Measurement Valley (MV), die ebenfalls an der Veranstaltung teilnahm, betonte die Vorteile solcher Zusammenschlüsse und regte eine Kooperation zwischen MV und VC für kommende Jobmessen an.

Die Veranstalter zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Wir konnten gute Ansätze erarbeiten, die nun mit Leben gefüllt werden“, bilanziert Jürgens.

„Wenn alles klappt, schaffen wir tatsächlich eine Win-Win-Win-Situation – für die Unternehmen, für die Region und für die Arbeitnehmer vor Ort.“