Veilchen laden zum Tanz mit dem amtierenden Meister

© Christian Reinhard
Text von: redaktion

Der amtierende Meister kommt in die Sparkassen Arena und steht beim Aufeinandertreffen mit den Veilchen gehörig unter Druck. Zum einen möchten die Gäste die Heimspielniederlage vergessen machen, zum anderen wird nach der Niederlage am vergangenen Spieltag gegen die Basketball Löwen Braunschweig der Kampf um eine gute Ausgangslage für die Playoffs immer härter.

Rückblick Saison

Der FC Bayern München startete mit vier Siegen in die Beko BBL-Saison 2014/15. Am fünften Spieltag reisten die Veilchen zum amtierenden Meister. Völlig überraschend konnte das Team von Johan Roijakkers einen souveränen Sieg im Audi Dome feiern. „Göttingen hat heute ein perfektes Spiel abgeliefert. Wir haben von Anfang an keine Chance gehabt“, fasste Head Coach Svetislav Pesic die 81:95-Niederlage der Münchner zusammen. Anschließend marschierte der FC Bayern München durch die Liga und verlor im Verlauf der Hinrunde nur noch bei ALBA BERLIN, TBB Trier und den Brose Baskets. In die Rückrunde starteten die Gäste mit sieben Siegen in Folge. Unter anderem konnte man gegen Phoenix Hagen (124:79), die WALTER Tigers Tübingen (117:80) und die MHP RIESEN Ludwigsburg (102:76) drei Mal in Folge die 100-Punkte-Marke knacken. Am vergangenen Spieltag setzte es dann die erste Niederlage in der zweiten Hälfte der Saison. Im Audi Dome verlor der amtierende deutsche Meister mit 76:80 gegen die Basketball Löwen Braunschweig. Mit 21 Siegen aus 26 Spielen steht der FC Bayern München auf dem dritten Tabellenplatz der Beko BBL Saison 2014/15.

Zahlen, bitte!

Mit 92,1 Punkten pro Spiel ist der FC Bayern München der Primus im Offensivspiel der Beko Basketball Bundesliga. Mit 49,1 Prozent ihrer Korbversuche ist das Team von Svetislav Pesic die dritteffektivste Mannschaft der laufenden Saison. Nur ALBA BERLIN und die Brose Baskets können noch hochprozentiger abschließen. Von der Freiwurflinie trifft der amtierende Meister drei von vier Versuchen und belegt den achten Platz. Beim Blick auf die Rebound-Statistik wird die Dominanz der Münchner in der Zone erneut deutlich. Mit 39,4 Rebounds pro Spiel sichert das Team von der Isar 2,4 zweite Bälle mehr als der Zweitplatzierte ALBA BERLIN. Die Bestmarke halten die Münchner auch bei den Assists inne. Mit 20 Pässen zum direkten Korberfolg finden sie den freistehenden Mitspieler am häufigsten.

Aktuelle Kadersituation

Topscorer Nihad Djedovic (14,5 Punkte/3,6 Rebounds/ 2,3 Assists) fehlt den Münchner aufgrund einer Ellbogen-Verletzung noch voraussichtlich bis Mitte April. Insgesamt musste das Team von Svetislav Pesic einige Verletzungen im Verlauf der Saison verkraften. Dauerbrenner John Bryant, der 25 von 26 Partien bestritt, liegt mit im Schnitt 14 Punkten auf Rang zwei der Scorerliste. Außerdem sammelt er mit durchschnittlich acht Rebounds die meisten zweiten Bälle ein. Mit dieser Leistung ist er der effektivste Spieler (17,5 EF) der Gäste. Auch Power Forward Dusko Savanovic kann für sein Team zweistellig punkten. 12,1 Punkte und 4,5 Rebounds legt er in 21 Minuten aufs Parkett. Insbesondere über die Tiefe kommt das Team der Münchner zu starken Leistungen. Sechs Spieler können im Schnitt mindestens sieben Punkte erzielen. Mit 4,3 Assists pro Spiel ist Anton Gavel bester Vorlagengeber der Bayern, dicht gefolgt von Vasilije Micic (3,9) und Heiko Schaffartzik (3,7). Johan Roijakkers zum FC Bayern München „Bayern München ist auf jeder Position dominant. Sie können über eine Vielzahl von Möglichkeiten punkten: über ihre Größe und physische Stärke sind sie im Inside-Spiel überlegen und haben außerdem mit die besten Dreierschützen der Liga in ihrem Team. Jeder Spieler in den Reihen der Münchner würde in einem anderen Team starten.“

Die letzten 3

Der FC Bayern München verlor am letzten Spieltag gegen die Basketball Löwen Braunschweig zu Hause im Audi Dome mit 76:80. Zuvor siegte das Team von der Isar deutlich beim Mitteldeutschen BC (95:59) und zu Hause gegen die TBB Trier (92:51). Die BG Göttingen konnte mit dem Sieg gegen medi bayreuth ihren zwölften Saisonsieg feiern. Zuvor musste man sich beim Heimspiel ALBA BERLIN knapp geschlagen geben. Bei ratiopharm ulm verloren die Veilchen nach der Halbzeit den Anschluss und verloren ebenfalls das Spiel.