Universitätsmedizin Göttingen auf dem richtigen Weg

© UMG, R. Schmidt
Text von: redaktion

Der Stiftungsrat der Georg-August-Universität und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) gratulierten dem Vorstand der UMG für die “Trendwende im Jahr 2008“.

Die Bilanz der Universitätsmedizin Göttingen für das Jahr 2008 weist nach dem Bericht der Wirtschaftsprüfer eine „schwarze Null“ aus.

Damit ist das Ziel, das sich der Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen in Abstimmung mit dem Stiftungsausschuss Universitätsmedizin und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur, vorgenommen hat, erreicht:

Das Defizit von fast 20 Millionen Euro am Ende des Jahres 2007 konnte abgebaut werden.

Und das sogar schneller als geplant, denn die für 2010 avisierte „Schwarze Null“ wurde bereits im Bilanzjahr 2008 erfüllt. Dazu beigetragen hat vor allem eine Steigerung der Drittmittel für die Forschung um mehr als 15 Prozent.

Zudem wurden in der Lehre neue Konzepte umgesetzt und die Medizinstudierenden der UMG belegten im bundesweiten Vergleich bei den Prüfungen Spitzenplätze.

Rüdiger Strehl, Vorsitzender des Stiftungsausschusses Universitätsmedizin und zugleich Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD) und auch Wissenschaftsstaatssekretär Josef Lange als Vertreter des Landes Niedersachsen im Stiftungsausschuss Universitätsmedizin stellten fest:

„Die Trendwende in Göttingen ist ein großer Erfolg.“ Dieser Aussage schloss sich der Vorsitzende des Stiftungsrates der Georg-August-Universität und Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Wilhelm Krull an.

Der Abbau des in den vergangenen Jahren entstandenen Bilanzverlustes in Höhe von 52 Millionen Euro wird sich allerdings nur bei Fortsetzung des Konsolidierungsprozesses und dem aufgezeigten Trend der Leistungsentwicklung an der UMG bewerkstelligen lassen.

Barbara Schulte, Vorstand Wirtschaftsführung und Administration, sieht den eingeschlagenen Weg bestätigt und hebt hervor, dass dieses Ergebnis der erheblichen und erfolgreichen Leistungssteigerung und den Anstrengungen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der UMG zu verdanken ist.

„Die Universitätsmedizin Göttingen ist jetzt auf dem richtigen Weg“, so Cornelius Frömmel, Sprecher des Vorstandes der UMG.