Universität Göttingen belegt Rang sechs im DFG-Förderatlas

© Entscheider Medien GmbH
Text von: Redaktion

Die Universität Göttingen hat in den Jahren 2011 bis 2013 bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) insgesamt 247,6 Millionen Euro an Fördermitteln für die Forschung eingeworben. Mit diesem Ergebnis belegt sie im nun veröffentlichten DFG-Förderatlas 2015 Platz sechs.

Im vorherigen Ranking, dem DFG-Förderatlas 2012, hatte sie mit Fördermitteln in Höhe von 168,6 Millionen Euro noch Platz neun belegt. Das entspricht einer Steigerung der Fördermittel um mehr als 46 Prozent und insgesamt rund 79 Millionen Euro. Der DFG-Förderatlas gilt als wichtigste Rangliste für Hochschulen in Deutschland. Besonders gut schneidet die Universität Göttingen erneut in den Lebenswissenschaften ab. Mit DFG-Fördermitteln in Höhe von insgesamt 110,2 Millionen Euro belegt sie in diesem Bereich Platz drei.

Außerdem sind die Göttinger Lebenswissenschaften äußerst attraktiv für internationale Forscher: In der Liste der von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Wissenschaftlern ist die Universität Göttingen die am häufigsten gewählte Hochschule in Deutschland. In den Naturwissenschaften sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften belegt die Universität Göttingen bei den DFG-Fördermitteln jeweils Platz zehn. Unter den vom DAAD geförderten Forschern landeten die Göttinger Naturwissenschaften auf Platz fünf.

Der DFG-Förderatlas ist im Internet unter www.dfg.de/sites/foerderatlas2015/index.html zu finden.