Ungewöhnliches Theaterprojekt

© M21
Text von: redaktion

In den Räumen einer ehemaligen Werbeagentur in Göttingen, Neustadt 7a, finden bis 30 August 2009 Aufführungen des Theaters M21 statt mit Ausschnitten des Romans NEUE LEBEN von Ingo Schulze.

Die freie Theatergruppe M21 aus Göttingen ruft in ihrer aktuellen Produktion eine Zeitung, das ALTENBURGER WOCHENBLATT, ins (neue) Leben und bezieht dafür, gemeinsam mit dem Publikum, die Räume einer ehemaligen Werbeagentur in der Neustadt 7a in Göttingen.

Frei mit und nach dem „Wenderoman“ NEUE LEBEN von Ingo Schulze wird die Zeit in dieser traurig-ironischen Ost-Farce 20 Jahre zurück gedreht und mit viel Sinn für das Klischee die ästhetische wie moralische Verunsicherung, die über das gewendete Deutschland kam, auf den wunden Punkt gebracht.

Das Stück „Neue Leben – man muss doch das Mittelmeer sehen“ erzählt auf der unmittelbaren Handlungsebene von Enrico Türmer, einem ehemaligen Ost-Dramaturgen, der zunächst als kritischer Journalist und Regimekritiker auffällt, der sich selbst für ein Genie hält und der schließlich zum Macher eines Anzeigenblatts mutiert.

Das Stück bringt ins Blickfeld, wie Osten und Westen sich selbst und gegenseitig abhanden kamen und erfindet für dieses Sujet die Form einer „polyvalenten“ Dramaturgie der Vorurteile – garantiert komisch, garantiert seltsam.

Die Premiere ist am 15. August 2009, weitere Vorstellungen sind am 16., 19., 20., 21. sowie vom 26. bis 30. August 2009, immer um 20.30 Uhr, Neustadt 7a.

Kartenreservierung ist telefonisch möglich unter 0551 5085624, es gibt nur begrenzte Sitzplätze.