Umweltminister Wenzel zeichnet Stromspardörfer aus

© Energieagentur Göttingen
Text von: redaktion

Die besten Stromspardörfer der Landkreise Northeim, Göttingen und Osterode stehen fest: Am Montagabend kürten der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel und die drei Landräte die Gewinner des Wettbewerbs 'Unser Dorf spart Strom'.

Die Ortschaften Bollensen, Elbingerode, Heckenbeck und Reiffenhausen erhalten jeweils eine Photovoltaikanlage im Wert von 3.500 Euro, die von den ansässigen Netzbetreibern als Hauptpreis zur Verfügung gestellt werden.

Wegen der geringen Unterschiede zwischen den Bestplazierten wurden vier statt wie ursprünglich geplant drei Ortschaften ausgezeichnet. Dies war möglich, weil die Organisatoren im letzten Jahr für ihre Idee 5.000 Euro aus dem Landeswettbewerb ‚Klima kommunal 2012‘ erhalten hatten, die nun zusätzlich zur Verfügung standen.

Bei der Ermittlung der Preisträger wurde neben dem Pro-Kopf-Verbrauch zusätzlich die Teilnahmequote in den Ortschaften gewertet.

Zur Preisverleihung waren zahlreiche Akteure aus den beteiligten Ortschaften ins Muthaus nach Hardegsen gekommen und erwarteten die Ergebnisse mit Spannung.

Zuvor stellte der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel vor, mit welchen Maßnahmen die Landesregierung das Energiesparen als wichtigen Erfolgsfaktor der angestrebten Energiewende unterstützen will. So sei beispielsweise die Einrichtung einer niedersächsischen Energie- und Klimaagentur geplant.

Der Umweltminister lobte zugleich das große Engagement, das die Akteure in den Dörfern im Rahmen des Wettbewerbs gezeigt hätten.

„Dieses Engagement macht erneut deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger bereit sind, aktiv an der Energiewende mitzuwirken und dass sie sich nicht von Horrorszenarien verunsichern lassen“, sagte Wenzel.

Landkreis Osterode am Harz Auch die Organisatoren zeigten sich hoch zufrieden mit der Beteiligung in den Dörfern. In dem landkreisübergreifenden Organisationsteam haben die ILE- bzw. LEADER-Regionalmanagements aus Osterode und Göttingen, die Bioenergieoffensive Northeim, die Energieagentur Region Göttingen, Vertreter der Stadt Hardegsen und der Landkreise sowie Mitarbeiter von E.ON Mitte den Wettbewerb vorbereitet und begleitet.

E.ON Mitte-Kommunalberater Peter Schulze stellte die Auswertungsschritte und die daraus ermittelten Ergebnisse vor. Neben den Pro-Kopf- Verbräuchen für Strom lieferte der Wettbewerb zugleich interessante Zahlen zu den Anteilen von Heizöl, Erd- und Flüssiggas, Strom und Holz an der Heizungsversorgung in den Dörfern der drei Landkreise.

Der von den drei Landkreisen Northeim, Göttingen und Osterode ausgerichtete Wettbewerb ‚Unser Dorf spart Strom‘ war Anfang 2012 gestartet worden, um Menschen in den Dörfern zum Stromsparen zu motivieren.

An der Aktion, die sich an südniedersächsische Ortschaften mit 100 bis 1.500 Einwohnern richtete, hatten sich am Ende 18 Dörfer erfolgreich beteiligt.

Mit den dadurch ausgelösten Einspareffekten beim Stromverbrauch haben alle Dörfer einen Gewinn. Den vier ausgezeichneten Dörfern stehen darüber hinaus die zukünftigen Erträge der Photovoltaikanlagen für eigene Projekte zur Verfügung.