Umsatzzahlen 2007: Sartorius erreicht Zielwerte

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Der Sartorius Konzern hat im Jahr 2007 sein Umsatzziel erreicht. Als Wachstumstreiber erwiesen sich erneut das Geschäft mit Einwegprodukten für biotechnologische Anwendungen sowie der Bereich der industriellen Wägetechnik.

Bei pro forma Betrachtung liegt der Konzernumsatz mit 622,7 Millionen Euro um 3,3% über dem vergleichbaren pro forma Vorjahreswert von 602,6 Millionen Euro. Auf Basis unveränderter Wechselkurse beläuft sich der Umsatzanstieg auf 5,9%. Berücksichtigt man den Gesamtjahresumsatz des Gleitlagergeschäftes von rund 15 Millionen Euro wurde der entsprechend definierte Zielwert von mehr als 630 Millionen Euro klar erreicht.

Die Sparte Biotechnologie steigerte ihren pro forma Umsatz um 2,8% (wechselkursbereinigt: +5,6%) auf 375,9 Millionen Euro. Mit zweistelligen Zuwächsen sorgte das Geschäft mit Filtern und anderen Einwegprodukten für Anwendungen in der biopharmazeutischen Industrie für die stärksten Wachstumsimpulse. Die Sparte Mechatronik steigerte ihren pro forma Umsatz um 4,1% bzw. wechselkursbereinigt um 6,4% auf 246,8 Millionen Euro. Vor allem das Industriewaagengeschäft in Asien verläuft positiv. Durch den Werksneubau in Peking, China wurde 2007 der Grundstein für weiteres zukünftiges Wachstum gelegt.

In Europa liegt das Wachstum währungsbereinigt mit 5,8% auf einem guten Niveau. In Nordamerika fiel die Entwicklung mit einem Anstieg von 2,3% auf Basis konstanter Wechselkurse verhaltener aus, was vor allem auf eine im zweiten Halbjahr schwächere Nachfrage einzelner wichtiger Kunden der Sparte Biotechnologie infolge verspäteter oder eingeschränkter Medikamentenzulassungen zurückzuführen war.

Der Ist-Umsatz des Sartorius Konzerns stieg von 521,1 Millionen Euro auf 589,0 Millionen Euro (+13,0%). In der Sparte Biotechnologie erhöhte sich der Ist-Umsatz um 21,7% auf 329,8 Mllionen Euro und in der Sparte Mechatronik um 3,7% auf 259,2 Millionen Euro.

Für 2008 erwartet Sartorius für die Sparte Biotechnologie ein vom Geschäft mit Einwegprodukten getragenes Umsatzwachstum von über 12% in konstanten Währungen. Der Umsatz der Sparte Mechatronik dürfte in konstanten Währungen um über 5% zulegen.