Umsatz und Ergebnis gehen bei stabiler Auftragslage zurück

Text von: redaktion

Die LINOS AG hat im ersten Quartal des Jahres 2008 Umsätze in Höhe von 23 Millionen Euro erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Minus von 2,3 Prozent.

Für das schwächere Abschneiden waren vor allem Rückgänge im Halbleiterausrüstergeschäft und die Auswirkungen des zunehmend schwachen US-Dollars auf das Nordamerikageschäft verantwortlich.

Der Auftragseingang belief sich auf 21,6 Millionen Euro und legte damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,8% zu. Zum Ende des ersten Quartals 2008 betrug der Auftragsbestand 69 Millionen Euro, was einem Plus von 4,4% gegenüber dem letzten Jahr entspricht.

Das operative Ergebnis lag mit 2,4 Millionen Euro um 23,4% unter dem Vorjahreswert von 3,1 Millionen. Euro. Das Ergebnis vor Steuern sank im Berichtszeitraum um 31,4% gegenüber dem Vorjahr von 2,7 Millionen Euro auf 1,9 Millionen Euro. Gründe hierfür waren vor allem der geringere Umsatz und die damit verbundene niedrigere Gesamtleistung.

Aufgrund der positiven Erwartungen insbesondere im Bereich Health Care & Life Sciences erwartet der Vorstand trotz der Schwäche des Halbleitermarktes, dass LINOS im Geschäftsjahr 2008 Umsätze in Höhe von zirka 98 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis zwischen 10 und 11 Millionen Euro erzielen wird. Dabei sind Sonderaufwendungen, die durch die Übernahme durch die Optco Akquisitions GmbH verursacht werden, nicht berücksichtigt.