Überdurchschnittliche Patientenzufriedenheit

© Rampfel, Ev. Krankenhaus Göttingen-Weende
Text von: redaktion

Die Krankenhäuser Neu-Bethlehem und Neu-Mariahilf in Göttingen sowie das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende wurden am 10. Oktober mit dem Qualitätssiegel der Techniker Krankenkasse (TK) für überdurchschnittliche Patientenzufriedenheit ausgezeichnet.

Grundlage dafür ist eine Patientenbefragung, deren Ergebnisse in den neuen TK-Klinikführer eingeflossen sind.

In Niedersachsen wurden im Rahmen dieser Befragung die Angaben von mehr als 18.500 Patienten zur Zufriedenheit mit ihrer Krankenhausbehandlung ausgewertet. 25 von insgesamt 97 Kliniken im Land, die in die Auswertung einbezogen wurden, sind von den Patienten im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich gut bewertet worden.

Darunter drei Kliniken aus dem Raum Göttingen:

  • Das Krankenhaus Neu-Bethlehem mit einer allgemeinen Patientenzufriedenheit von 82,03 Prozent,
  • das Krankenhaus Neu-Mariahilf mit einer allgemeinen Patientenzufriedenheit von 81,17 Prozent und
  • das Krankenhaus Göttingen-Weende mit einer allgemeinen Zufriedenheit von 80,55 Prozent.

Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt erreichten die Krankenhäuser bei der allgemeinen Zufriedenheit nur eine Zustimmung von 80,2 Prozent.

„Es freut mich sehr, dass das Krankenhaus Neu-Bethlehem von den Versicherten der TK so gut bewertet wurde. Wir sind auf dem richtigen Weg“, erklärt Hans-Hermann Heinrich, Geschäftsführer des Krankenhauses Neu-Bethlehem gGmbH.

Michael Karaus, Medizinischer Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende sagt: „Wir freuen uns über die positive Bewertung unserer guten Behandlungsqualität, die jetzt schon zum zweiten Mal durch die Versicherten der TK ausgesprochen wurde und somit die kontinuierliche Qualität in unserem Krankenhaus bestätigt“.

„Die Auszeichnung hat uns alle sehr gefreut“, so Thomas Bauer, Ärztlicher Direktor und Leiter der Abteilung Anästhesie im Krankenhaus Neu-Mariahilf in Göttingen. „Sie ermutigt uns, die Versorgung unserer Patienten in allen Bereichen weiter zu verbessern.“

Bundesweit wurden 344.988 TK-Versicherte zu ihrer Zufriedenheit mit der Krankenhausbehandlung angeschrieben. Die Befragten waren zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2010 in einem der Krankenhäuser für mindestens drei Tage vollstationär in Behandlung. Rund 197.000 Patienten, also 57,1 Prozent, antworteten.

Bei der Evaluation wurden fünf Bereiche abgefragt: Allgemeine Zufriedenheit, Behandlungsergebnis, Information und Kommunikation, Medizinisch-pflegerische Versorgung sowie Organisation und Unterbringung.

Nur die Krankenhäuser, die in allen fünf Kategorien überdurchschnittlich gut abgeschnitten haben, werden von der TK mit einem Qualitätssiegel, dem TK-Klinikus, ausgezeichnet. Darüber hinaus werden bis zu fünf besondere Stärken eines Krankenhauses hervorgehoben wie beispielsweise gute Organisation der Aufnahme, kurze Wartezeiten oder verständliche Erklärungen der Fragen durch die Ärzte.

Unter den 25 aufgeführten Krankenhäusern und Kliniken befindet sich erneut kein Krankenhaus der Maximalversorgung. Die Universitätsmedizin Göttingen weist daher ihrerseits darauf hin, dass sie selbst regelmäßige anonyme und validierte Patientenbefragungen durchführt, um verlässliche Aussagen zur Zufriedenheit ihrer Patienten und Hinweise für weitere Verbesserungsmöglichkeiten zu erhalten. Allein in den ersten sechs Monaten 2011 haben an der anonymisierten Befragung der UMG bereits 2058 Patienten teilgenommen. Ein Ergebnis aus dieser Befragung: 87,4 Prozent würden die UMG weiter empfehlen.

Die Stiftung Warentest hat dem ersten TK-Klinikführer in der Ausgabe 11/2007 mit dem Prädikat „gut“ einen Spitzenplatz gegeben. Besonders positiv bewertete die unabhängige Stiftung die Informationen zu gängigen Therapien und die Suche nach Krankheiten und Verfahren.

Der Klinikführer ist im Internet für alle Interessenten nutzbar und unterstützt die Versicherten bei der Auswahl des für sie richtigen Krankenhauses.