Tunneldurchbruch im Grüner Weg

© UMG
Text von: redaktion

Der nächste Durchbruch ist geschafft! Der zweite Abschnitt des Entwässerungskanals für das Universitätsklinikum Göttingen ist mit 650 Meter Strecke der längste Tunnelabschnitt. Er reicht von der Baustelle vor dem Versorgungsgebäude bis zur Zielgrube im Grüner Weg.

Für den zweiten Abschnitt des Tunnels wurden 202 Rohre mit einem Innendurchmesser von zwei Metern benötigt. Damit wurde die längste der drei Strecken für den neuen Entwässerungskanal fertig gestellt. Insgesamt ist der unterirdische Entwässerungskanal 1.210 Meter lang.

Auf der zweiten Wegstrecke des Regenwasserkanals war eine Rohrvortriebsanlage mit einem Bohrkopf mit einem Durchmesser von 2,40 Metern im Einsatz. Insgesamt hat die Vortriebsanlage eine Länge von 15 Metern und ein Gewicht von 170 Tonnen. Mit dem sogenannten Microtunneling-Verfahren werden jeden Tag durchschnittlich zwölf Meter Strecke in 13 Metern Tiefe überwunden. Dabei presst eine Tunnelvortriebsanlage den Bohrkopf unterirdisch nach vorne. Die Arbeiten liegen voll im Zeit- plan und gehen zügig voran.

Der nunmehr dritte und letzte Bauabschnitt des Kanals startet am Schacht Güterverkehrszentrum (GVZ) und führt bis zum Schacht Grüner Weg. Dabei unterfährt er das Werksgelände von Novelis. Diese Vortriebsarbeiten beginnen voraussichtlich im März.

Der Oberflächenentwässerungskanal für die UMG

Der Kanal verbindet über eine Strecke von 1.210 Metern das Pumpwerk vor dem Bettenhaus 1 am Universitätsklinikum Göttingen mit einem Anschluss des Entwässerungskanals des neuen Güterverkehrszentrums (GVZ). Von dort aus wird das Regenwasser in die Lutter geleitet. Der Kanal besteht aus drei Kanalabschnitten mit unterschiedlichen Außendurchmessern (1,65 Meter, 2,2 Meter und 2,5 Meter). Dabei dient der längste Abschnitt (zwischen Universitätsklinikum und Grüner Weg) mit einer Länge von 650 Metern künftig als Rückstauraum und ersetzt das heutige Rückhaltebecken vor dem Bettenhaus 1. Hier kann Wasser zurückgehalten werden, das nicht sofort in die Lutter abgelassen werden darf.