Technologietransfer im Umfeld der Georgia Augusta

Text von: redaktion

In einem Vortrag zeigt Referent Karl Bracht von der Sartorius AG Göttingen am Sonntag, 23. September 2012, die Bedeutung der Naturwissenschaften an der Göttinger Universität auf und beschreibt die Entwicklung der feinmechanischen und optischen Industrie in Göttingen zu modernen Formen des Technologietransfers von der Universität in die Industrie.

Der Vortrag „Technologietransfer im Umfeld der Georgia Augusta“ findet am Sonntag von 11 bis 12.30 Uhr im Vortragssaal des Historischen Gebäudes der SUB Göttingen, Papendiek 14, statt.

Die Sartorius Geschichte ist eng mit der Universitätsgeschichte verknüpft.

Im Umfeld der naturwissenschaftlichen Institute entstanden Werkstätten zur Versorgung der Institute mit Instrumenten und Geräten für die universitäre Forschungspraxis.

Wie die 1870 als „Spin off“ der Universität gegründete feinmechanische Werkstatt F. Sartorius trugen diese erheblich zum Erfolg der Naturwissenschaften in Göttingen bei.

Der Eintritt zur Sonntagsmatinee inklusive eines Ausstellungsbesuchs beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Die Ausstellung „Dinge des Wissens“ ist noch bis einschließlich 7. Oktober in der Paulinerkirche zu sehen.