Team Velo-Sport bei Transalp-Challenge am Start

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Die Fahrer des Mountainbike-Teams Velo-Sport blicken ihrem Saisonhöhepunkt entgegen: Am Samstag, den 19. Juli, startet die erste Etappe der Transalp-Challenge. Die Starter müssen dabei auf circa 600 Rennkilometer mehr als 19.500 Höhenmeter überwinden.

Parallel zum härtesten Rennradrennen der Welt, der Tour de France, die im vollen Gange ist, startet am morgigen Samstag das Pendant der Mountainbiker, die Transalp-Challenge.

Die Fahrer des Göttinger Teams Velo-Sport treten dabei jeweils in Zweierteams an. Die Unklarheiten über die Zusammensetzung der drei startenden Teams, die durch den Ausfall von Wolf Dieter Brandt entstanden sind, der sich im Training das Handgelenk gebrochen hatte, sind nun geklärt.

Nach Überlegungen, den dritten Startplatz an zwei externe Fahrer zu verkaufen, wurde nun einen interne Lösung gefunden: Neben den beiden gesetzten Teams, bestehend aus Roland und Hendrik Markworth bzw. Jörg Schmidtmann und Daniel Widera, wird das dritte Paar aus Timm Rosin sowie Gastfahrer und Sponsor Hasso Werk gebildet, der eigentlich die Betreuung übernehmen wollte.

Auf ihrem mehr als 600 Kilometer langen Weg von Füssen (Ostallgäu) nach Riva del Garda (Italien) müssen die 550 Zweierteams, die aus der ganzen Welt anreisen, vom 19. bis zum 26. Juli mehr als 19.500 Höhenmeter in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien überwinden. Der offensichtlichen physischen Belastung steht dabei mit gleicher Bedeutung die psychische gegenüber, da die Fahrer ohne Ruhetag acht Tage am Stück an ihre Leistungsgrenze werden gehen müssen. Die Transalp-Challenge gilt damit als härtestes Mountainbikerennen der Welt, bei dem auch in diesem Jahr die internationale Elite wieder am Start sein wird.

Als Ziel hat sich das Team Velo-Sport, das von faktor als Medienpartner unterstützt wird, gesetzt, ein Team unter die ersten 20 und ein zweites unter die Top 40 zu bringen.

Auf ihrer Internetseite werden die Fahrer in den folgenden Tagen regelmäßig über das Renngeschehen berichten.