Talente fördern – in die Zukunft investieren

© Georg-August-Universität
Text von: redaktion

Zum Wintersemester 2011 startet an der Georg-August-Universität Göttingen das Deutschlandstipendium. Je zur Hälfte von Bund und engagierten Förderern getragen, sollen akademischer Nachwuchs und junge Talente gefördert werden.

„Wir verbessern unsererseits die Studienbedingungen gezielt und kontinuierlich“, so Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel. Und weiter: „Um für die Studierenden selbst die Studiensituation zu verbessern, wollen wir mit dem von der Bundesregierung initiierten Deutschlandstipendium begabte Studierende in Kooperation mit regionalen Unternehmen fördern.“ Das Stipendium soll regelmäßig (jährlich) vergeben werden. Dabei sind die schulischen Erfolge und/oder die Leistungen an der Universität entscheidend. Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle: So können zum Beispiel gesellschaftliches Engagement, erworbene Auszeichnungen oder familiäre Umstände einen Einfluss haben.

Eine Hälfte des Stipendiums wird vom Bund und die andere Hälfte von engagierten Förderern aufgebracht. Schon mit 150 Euro monatlich können letztere so einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung von exzellenten Nachwuchskräften für Wirtschaft und andere Bereiche des öffentlichen Lebens in Deutschland leisten. Zugleich stärkt das Engagement des Einzelnen in Kooperation mit der Universität Göttingen und der Universitätsmedizin Göttingen die Zusammenarbeit in der Region. Laut Beisiegel fördert das Deutschlandstipendium „die Entfaltung von Talenten und schafft Anreize zu besonderen Leistungen im Studium.“ Durch ihre Beteiligung gestalten privatwirtschaftlicher Förderer die Region aktiv mit. Ihr Stipendium ist Förderung und Auszeichnung zugleich.

Vorteile und Möglichkeiten für Förderer

Förderer engagieren sich für mindestens ein Jahr und können die Zuwendung als Spende steuerlich geltend machen. Die Georg-August-Universität Göttingen wählt die Stipendiaten nach festgelegten Kriterien in einem transparenten Verfahren aus und organisiert die Förderung. Für bis zu zwei Drittel der Stipendien können die Fächerwünsche der Förderer berücksichtigt werden, die Studenten folgender Fakultäten bevorzugen können:

  • Naturwissenschaften,Agrar- und Forstwissenschaften,
  • Lebenswissenschaften und Medizin,
  • Mathematik und Informatik,
  • Geisteswissenschaften und Theologie,
  • Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ein Drittel soll frei auf die Fakultäten verteilt werden können.

Für Unternehmen bietet sich durch das Deutschlandstipendium die Chance, junge Talente kennen zu lernen, sich mit der Universität und der Region zu vernetzen, die Bekanntheit eigene zu steigern, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und positive Erfahrungen zurück zu geben.

Weitere Informationen unter www.uni-goettingen.de/deutschlandstipendium.