Symrise schließt strategische Partnerschaft zum Erhalt der Artenvielfalt

© IStockPhoto
Text von: redaktion

Am 22. Mai, dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt, gibt Symrise eine strategische Partnerschaft mit dem Global Nature Fund (GNF) und der Union for Ethical BioTrade (UEBT) bekannt. Gemeinsam wollen sie sich für den Erhalt der Biodiversität einsetzen – und das weltweit.

Die gemeinnützigen Organisationen unterstützen Symrise künftig bei der Ausgestaltung seines gerade aufgelegten Biodiversitäts-Konzepts. Dieses ruht auf drei Säulen: der nachhaltigen Beschaffung von natürlichen Rohstoffen, der naturgebundenen Gestaltung der Standorte sowie der Sensibilisierung der Mitarbeiter für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Für die drei Bereiche hat sich Symrise konkrete Ziele gesetzt, die das Unternehmen bis 2020 erreichen will.

„Biologische Vielfalt sichert den langfristigen Erfolg des Unternehmens, denn wir leben von natürlichen Rohstoffen“, sagt Felix Schuppert, Mitglied des Symrise Sustainability Boards und verantwortlich für nachhaltigen Einkauf. „Intakte Ökosysteme und eine artenreiche Natur sind für uns eine unersetzliche Rohstoffquelle und Inspiration für Aromen, Düfte, kosmetische und auch funktionale Inhaltsstoffe“.

Unser Engagement für die Biologische Vielfalt hat noch einen weiteren Aspekt“, ergänzt Helmut Frieden, Leiter des Symrise Sustainability Boards und Compliance-Verantwortlicher. „Wir wollen auch unternehmerische Chancen nutzen“. Daher ließ Symrise 2012 einen Biodiversitätscheck vom GNF und der Unternehmensberatung dokeo durchführen, um sowohl betriebliche Risiken des Biodiversitätsverlusts als auch mögliche Geschäftschancen durch ein wirksames Engagement für die biologische Vielfalt zu analysieren. Nachhaltigkeit ist ein zentrales Element der Unternehmensstrategie. Wirtschaftlicher Erfolg und unternehmerische Verantwortung sind bei Symrise untrennbar miteinander verbunden.

Die Artenvielfalt in Flora und Fauna und die Funktionsfähigkeit von Ökosystemen nimmt weltweit dramatisch ab: So sterben Arten durch den Einfluss des Menschen heutzutage bis zu 1.000 mal schneller aus als unter natürlichen Bedingungen. Viele Ökosysteme, die wichtige natürliche Ressourcen liefern, sind gefährdet. Mit dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt wollen die Vereinten Nationen das gesellschaftliche Bewusstsein dafür schärfen.