Symrise für Transparenz ausgezeichnet

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: redaktion

Symrise belegt einen führenden Platz im bewussten Umgang mit dem Klimawandel. Zu diesem Ergebnis kam das Carbon Disclosure Project (CDP), nachdem es 350 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bewertet hatte.

Die gemeinnützige Organisation bescheinigt Symrise, dass es ökologische Risiken und Chancen in sein Kerngeschäft einbezieht und externe Stakeholder umfassend und transparent darüber informiert.

Immer mehr institutionelle Anleger und Kunden legen Wert darauf, dass sich Unternehmen die Folgen des Klimawandels bewusst machen, strategische Ansätze für den Umgang damit entwickeln und transparent Rechenschaft darüber ablegen.

Seit dem Jahr 2000 erhebt das CDP hierfür jährlich im Namen von mittlerweile 655 institutionellen Investoren Daten und Informationen von Unternehmen zu deren Kohlendioxidemissionen, Klimarisiken und Reduktionszielen.

Das CDP bildet aus diesen Daten den Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI). Er soll Investoren als Orientierungshilfe für verantwortungsvoll handelnde Unternehmen dienen. Der Index enthält die besten zehn Prozent der bewerteten Unternehmen.

Mit 88 von 100 Punkten schneidet Symrise am besten von allen MDAX-Unternehmen ab und liegt 35 Punkte über dem Indexdurchschnitt.

„Wir freuen uns über die gute Position im CDLI. Das zeigt uns, dass wir mit unserer integrierten Unternehmensstrategie, Nachhaltigkeit im Kerngeschäft zu verankern, auf dem richtigen Weg sind“, erläutert Helmut Frieden, Corporate Vice President Corporate Compliance bei Symrise.

„Kontinuierlich analysieren wir unsere Prozesse und entwickeln Strategien, wie wir unseren Einfluss auf das Klima senken können. Für das Jahr 2020 haben wir uns ehrgeizige Umwelt- und Effizienzziele gesetzt. So wollen wir unseren Kohlendioxid-Ausstoß und unseren Energieverbrauch pro verkauftes Produkt um 33 Prozent reduzieren.“