Symrise erzielt 2013 Rekordwerte bei Umsatz und Profitabilität

Text von: redaktion

Die Symrise AG hat ihren profitablen Wachstumskurs 2013 sehr dynamisch fortgesetzt und im Jahr ihres zehnjährigen Bestehens Umsatz und Ertrag auf ein Allzeithoch gesteigert.

Der Konzern erhöhte den Umsatz um sechs Prozent auf 1.830 Million Euro (2012: 1.735 Million Euro); bereinigt um Währungseffekte entspricht der Anstieg einem Plus von zehn Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich ebenfalls deutlich um zehn Prozent auf 373 Million Euro (2012: 339 Million Euro). Mit einer EBITDA-Marge von 20,4 Prozent (2012: 19,5 Prozent) konnte Symrise im abgelaufenen Geschäftsjahr die Profitabilität weiter erhöhen. Die hervorragende Entwicklung war getragen durch beide Divisionen. Scent & Care legte dabei besonders kräftig zu und profitierte vom weltweit guten Konsumklima, starker Mentholnachfrage und den von der Belmay-Gruppe erworbenen Duftstoffaktivitäten. Das regional stärkste währungsbereinigte Wachstum erreichte Symrise in Nord- und Lateinamerika. Auch in den Schwellenländern legte der Konzern weiter zu und steigerte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um währungsbereinigt elf Prozent.

Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG, sagte: „Auch im Geschäftsjahr 2013 ließ Symrise den globalen Duftstoff- und Aromenmarkt beim Wachstum weit hinter sich. Wir erzielten neue Höchstwerte bei Umsatz und Ertrag – und das, obwohl die Konjunkturentwicklung sehr volatil war. Wir profitierten vor allem von unserem ausgebauten Mentholgeschäft und einer hohen Nachfrage bei Aromen für süße und kulinarische Anwendungen. Darüber hinaus lieferten unsere erweiterten Duftstoffaktivitäten in den USA einen starken Beitrag. Zehn Jahre nach Unternehmensgründung ist Symrise in einer führenden Position in all seinen Marktsegmenten. Dies ist das Ergebnis unseres konsequenten Geschäftsausbaus, der Diversifizierung unserer Kundenbasis und unseres innovativen Portfolios. Symrise ist hervorragend aufgestellt, um als wachstums- und ertragsstarkes Unternehmen das nächste Kapitel der Unternehmensentwicklung aufzuschlagen.“

Fokus auf nachhaltigem Wirtschaften

Ende 2012 hat Symrise erstmals langfristige Ziele bekanntgegeben, die bis zum Ablauf des Geschäftsjahrs 2020 reichen. Der Konzern strebt an, den Umsatz jährlich um durchschnittlich fünf bis sieben Prozent (CAGR) zu steigern. Darüber hinaus verfolgt Symrise den Anspruch, zu den profitabelsten Unternehmen der Branche zu zählen. Bis Ende 2020 soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf über 500 Millionen Euro steigen. Die EBITDA-Marge soll sich in einer Bandbreite zwischen 19 und 22 Prozent bewegen. Der profitable Wachstumskurs von Symrise basiert auf drei strategischen Eckpfeilern: Dem konsequenten Ausbau des Geschäfts in etablierten Märkten und vor allem in Schwellenländern, der kontinuierlichen Effizienzverbesserung sowie Innovationen im Kontext des diversifizierten Produktportfolios. Das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg verbindet der Konzern mit nachhaltigem Handeln. Entsprechend will Symrise bis 2020 seine wichtigsten natürlichen Rohstoffe aus nachhaltigen Quellen beschaffen. Darüber hinaus strebt Symrise eine weitere Verringerung seiner Umwelteinflüsse an.

Überproportionales Wachstum auch für das laufende Geschäftsjahr 2014 angestrebt

Symrise ist mit positiven Konjunkturerwartungen in das laufende Geschäftsjahr 2014 gestartet. Der Konzern geht davon aus, in beiden Divisionen zuzulegen und von einer guten Konsumnachfrage zu profitieren. Wenngleich die Dynamik einiger Schwellenländer zuletzt etwas nachgelassen hat, so geht Symrise auch für 2014 davon aus, das Geschäft in Schwellenländern auszubauen. Darüber hinaus sollen die etablierten Märkte abermals deutliche Impulse liefern. Entsprechend strebt Symrise an, im Konzern und in beiden Divisionen das Wachstum des internationalen Markts für Duftstoffe und Aromen, geschätzt mit zwei bis drei Prozent, zu übertreffen. In Bezug auf die Kostenentwicklung erwartet Symrise weiterhin Volatilität bei Rohstoffpreisen. Zudem werden einzelne Währungen unter Druck bleiben. Dennoch bekräftigt Symrise seinen Anspruch, auch 2014 erneut profitabel zu wachsen und eine EBITDA-Marge von rund 20 Prozent zu erzielen.