Symbole und Traumdeutung

© Patmos
Text von: redaktion

Träume sind Botschaften der Seele. Sie vermitteln einen Zugang zum Unbewussten und bringen mit archetypischen Kräften in Kontakt. Doch die Traumsprache ist meist nicht auf Anhieb verständlich; ihre Bilder und Symbole müssen »übersetzt« werden. Gelingt es uns, die symbolische Sprache der Träume zu verstehen, bekommen wir wichtige Hinweise für unser Leben.

Diese von C. G. Jung für Laien verfasste Darstellung seines Traumverständnisses ist gleichzeitig eine anschauliche und komprimierte Einführung in die Jung’sche Psychologie.

• eine anschauliche Einführung ins Traumverständnis
• von C. G. Jung für psychologische Laien

C. G. Jung, 1875–1961, war einer der größten Psychoanalytiker des 20. Jahrhunderts. Ursprünglich ein Schüler und Mitarbeiter Sigmund Freuds, wandte sich Jung im Laufe seiner eigenen Forschungen und therapeutischen Tätigkeit mehr und mehr von den Theorien seines Lehrers ab. 1912 kam es zum Bruch mit Freud, der die Psychoanalyse begründet hatte. Jung entwickelte seine eigene »Analytische Psychologie«.

Sein Ziel war es, den ganzen Menschen in den Blick zu nehmen, und so beschäftigte er sich vor allem auch mit den unbewussten, nicht-rationalen und transpersonalen Aspekten der Psyche.

Das Buch „Symbole und Traumdeutungen“ von C.G. Jung ist im Patmos Verlag erschienen und für 14,90 Euro im Handel erhältlich.