SüdniedersachsenStiftung auf gutem Kurs

© SüdniedersachsenStiftung
Text von: redaktion

Die SüdniedersachsenStiftung hat in den letzten Jahren nachhaltige Erfolge in der Vermarktung der Region als Wirtschaftsstandort und attraktives Lebensumfeld für Arbeitnehmer erzielt. Dies betonte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Alfons Wüstefeld, anlässlich der Stiftungsratssitzung am 14. März in Duderstadt.

„Die Aktivitäten der Stiftung bieten ganz konkrete Hilfen für Unternehmen und Mitarbeiter“, sagte Wüstefeld. Aus diesem Grund habe die Stiftung in 2011 den renommiertendeutschen Preis für Wirtschaftskommunikation für das beste Stadt- und Regionalmarketing erhalten.

Besonders erfolgreich ist das Projekt geniusgöttingen mit dem Guide-Service, der Betreuung künftiger und neuer Mitarbeiter von Unternehmen aus der Region.

Der Service werde besonders von internationalen Fach- und Führungskräften in Anspruch genommen.

Neu gestartet wurde das Projekt TOPAS, die Workshop-Reihe zum Top Arbeitgeber Südniedersachsen, in dem aktuell 24 regionale Unternehmen und Institutionen ihre Profile als Arbeitgeber schärfen.

Der Stiftungsrat berief Klaus Hoffmann, den früheren Geschäftsführer der GWG, als weiteres Mitglied in den Vorstand.

„Mit Klaus Hoffmann gewinnen wir weitere Kompetenz und beste Vernetzung“, betonte Ulrich Herfurth, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates.

Die SüdniedersachsenStiftung plant den diesjährigen Stiftertag im September in Göttingen, der Schwerpunkt wird darin liegen, die Stärken und Vernetzungen der Region sichtbar zu machen.