SUB startet die Aktion “Buchpatenschaft“

© sxc
Text von: redaktion

Private Förderer sind eingeladen, Patenschaften für wertvolle Handschriften und Drucke aus den Beständen der Bibliothek zu übernehmen, um so die jahrhundertealten Werke zu restaurieren.

Die Bestände der Göttinger Universitätsbibliothek reichen von mittelalterlichen Handschriften über eine bedeutende Wiegendruck-Sammlung bis hin zu seltenen Drucken, die nahezu alle Wissensgebiete umfassen.

Viele dieser Schätze sind durch die Folgen ihres jahrhundertelangen Gebrauchs oder durch Wasserschäden gefährdet. Immer mehr Werke können daher nicht länger eingesehen oder benutzt werden.

„Mit einer sachgemäßen Restaurierung lässt sich der größte Teil dieser Schäden wieder beheben. In Zeiten immer knapper werdender Finanzen können die damit verbundenen Kosten jedoch nicht mehr aus regulären Mitteln der Bibliothek bestritten werden“, erläutert SUB-Direktor Norbert Lossau.

Als erster Buchpate hat Andreas J. Büchting, Aufsichtsratsvorsitzender der KWS SAAT AG (Einbeck), den Erhalt der „Flora Graeca“ von John Sibthorp, die als eines der bedeutendsten Meisterwerke der botanischen Illustration gilt, gefördert.

Die Unterstützung für eine Restaurierung ausgewählter Werke in Form von Patenschaften reicht von 250 bis zu etwa 10.000 Euro. Eine Informationsbroschüre sowie eine „Liste der bedrohten Schätze“ können unter der Telefonnummer 0551 39-22456 bei der SUB angefordert werden.