Stern-Kino: Der Vorhang fällt ein letztes Mal

© Sterntheater
Text von: redaktion

Der Vorhang im Sterntheater wird sich am Montag, 14. Februar, ein letztes Mal öffnen: Mit einer Varieté-Veranstaltung von Martin Lübcke, Enkel des Göttinger Kinobetreibers Kurt Krause, verabschiedet sich das Kino in der Sternstraße.

Auf vielfachen Wunsch wird außerdem die Filmproduktion des Göttinger Tageblatts „Die 50er Jahre in Göttingen“ gezeigt.
Die letzten Kino-Filmvorstellungen werden am Sonntag, 13. Februar, angeboten. Nach Ablauf des Mietvertrages war eine dringend notwendige, sehr aufwendige Sanierung des ganzen Gebäudes leider nicht möglich, heißt es in einer Pressemitteilung des Kinos.

Das Programm für den 14. Februar, ab 18 Uhr:

1. „Die 50er Jahre in Göttingen“. Diese Tageblatt-Filmproduktion bietet eine Zeitreise in das Göttingen des ersten Nachkriegs-Jahrzehnts. Sie liefert rund 40 Minuten lang Impressionen aus jener Zeit. Fotos und Filme der Tageblatt-Leser bilden die Grundlage für diese stadthistorische
Dokumentation.

…und nach einer kleinen Pause:

2. „Magie vom anderen STERN“ – Varieté-Show von und mit dem gebürtigen Göttinger MARTIN LÜBCKE – Enkel des langjährigen Kinobetreibers Kurt Krause und namehaften Gästen wie dem „Fürsten der Dunkelheit“ (Martin Sierp), Alicia Emmi Berg, Sängerin, Robert Choinka, Handstandartist.

Telefon: 0551 / 7 50 32