Startschuss für Nachwuchskampagne

Text von: redaktion

Die Innung Südniedersachsen hat der Georg-Christoph-Lichtenberg- Gesamtschule-Schule in Göttingen den Berufsorientierungsordner “Tischler – Der kreative Beruf mit Zukunft“ übergeben. Das war gleichzeitig der Auftakt einer Kampagne, mit der das örtliche Tischlerhandwerk die Berufsorientierung der Jugendlichen verbessern und Nachwuchs gewinnen will.

„Viele Jugendliche wissen nicht genau, was sie in ihrem späteren Beruf erwartet. Für die Lehrer wird es aber immer schwieriger, sich über die Entwicklungen der Berufsbilder im Detail auf dem Laufenden zu halten“, erklärt der Obermeister der Tischler-Innung Südniedersachsen, Michael Reese den Hintergrund der Kampagne.

In dem Berufsorientierungsordner sind Unterrichtsmaterialien zum Tischlerhandwerk für die Klassen 8 und 9 zusammengestellt. Dieser soll den Schülern vermitteln, wie ein Tischler arbeitet und was er alles herstellt. Sie können dabei beispielsweise selbst eine Küche planen und nach den Vorlagen des Ordners im Werkunterricht Stücke aus Holz herstellen. Anhand solcher praxisorientierter Aufgaben erfahren sie, welche Anforderungen ein Auszubildender im Tischlerhandwerk erfüllen muss.

Die Innung wird den Ordner, den der Landesinnungsverband Niedersachsen/Bremen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband NRW erstellt hat, in den nächsten Wochen weiteren Haupt-, Real- und Gesamtschulen im Landkreis Göttingen, zur Verfügung stellen. „Das ist eine gute Chance, den Kontakt zwischen den Schulen und dem Tischlerhandwerk in der Region zu stärken“, sagt Obermeister Reese.

Darüber hinaus will man den Schulen anbieten, dass Betriebsinhaber, Ausbilder oder Auszubildende in den Unterricht kommen und den Schülern den Beruf des Tischlers vorstellen. Auch die Zahl der Praktikumstellen für Schüler soll erhöht werden. Hintergrund der Kampagne ist der demografische Wandel, der dazu führt, dass es in den nächsten Jahren weniger Schulabgänger in der Region geben wird.

„Das Handwerk wird deshalb mit der Industrie in einen Wettkampf um die besten Auszubildenden treten“, erklärt Obermeister Reese. „Wir wollen den Schülern schon heute zeigen, dass das Tischlerhandwerk ein kreativer Beruf mit Zukunft ist.“