Stadt punktet mit Klimakonzept

Text von: redaktion

Die Stadt Göttingen zählt zu den Preisträgern des niedersächsischen Wettbewerbs “Klima kommunal 2010“. Der Göttinger Beitrag “KlimaPlanStadtentwicklung“ wird mit einem Preisgeld von 50.000 Euro ausgezeichnet.

Zur offiziellen Preisverleihung am Mittwoch, 27. Oktober 2010 (ab 9.30 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Hannover) durch Umweltminister Hans – Heinrich Sander, Sozialministerin Aygül Özkan und den Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände, Oberbürgermeister Frank Klingbiel (Salzgitter) sind 21 niedersächsische Kommunen eingeladen worden.

Der Göttinger „KlimaPlanStadtentwicklung“ fasst alle Konzepte der Stadt- und Siedlungsentwicklung zusammen. Er soll in Zukunft das Instrument darstellen, das das alle Faktoren der Stadt- und Siedlungsentwicklung unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes beurteilt. Dabei werden bereits abgeschlossenen Planungen und Konzepte berücksichtigt, vor allem aber Voraussetzungen geschaffen, um die Göttinger Klimaschutzziele in der Stadtentwicklung breit und fest zu verankern. Dabei geht es um Strategien zur Flächennutzung, zum Mobilitätsmanagement, zur Siedlungsplanung und zur Klimafolgenanpassung.

Auf die Festlegung einer Rangfolge unter den 21 kommunalen Preisträgern wurde wegen der thematischen Unterschiedlichkeit der eingereichten Beiträge verzichtet. „Niedersächsische Klimakommune 2010“ dürfen sich allerdings nur die Samtgemeinde Harsefeld, die Stadt Emden und die Region Hannover nennen.