Stabilitätsanker in unruhigen Zeiten

Text von: Claudia Klaft

Auf der Jahres-Pressekonferenz der Sparkasse Göttingen am 6. Januar 2012 stellte der Vorstandsvorsitzende Rainer Hald zwei Aspekte in den Mittelpunkt: Stabilität und Verlässlichkeit. Diese beiden Hauptpfeiler der Sparkasse sorgten auch 2011 für einen guten Geschäftsverlauf.

„Wir sind ein Kreditinstitut, das auf festen Grundwerten aufgebaut ist“, so Rainer Hald. Dazu gehöre, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zusammenzubringen. „Wir übernehmen Verantwortung, denn unsere Geschäftspolitik will beides – wachsendes Gemeinwohl und Erfolg im Wettbewerb.“

Geschäftsverlauf

Dass dies auch 2011 gelungen sei, belegt er mit Zahlen: Fast 400 Millionen Euro neue Darlehensmittel sind in die Region geflossen – von der Unternehmensfinanzierung bis hin zum privaten Hausbau. Hinter dieser Zahl verbirgt sich ein zweistelliges Wachstum im Kreditneugeschäft. „Die Menschen vertrauen immer mehr den regionalen Geldinstituten“, so die Feststellung des Vorstandsvorsitzenden.

Als Vertrauenbeweis sieht Hald auch die erhöhten Kundeneinlagen, die um 50 Millionen auf 1,8 Mrd. Euro gestiegen sind. Insgesamt steigerte sich das Kundengeschäftsvolumen auf 3,6 Mrd. Euro.

Das Darlehensneugeschäft mit den Privatkunden verzeichnete zweistellige Zuwachsraten und konnte auf rund 150 Millionen Euro gesteigert werden. Vor allem sei der Wunsch nach Wohneigentum erfüllt worden. Hierbei spielt sicherlich auch die Wohnungsmarktkompetenz der Sparkasse eine Rolle: über 30 Millionen Euro betrug der Immobilienumsatz – leicht unter Vorjahresniveau.

Mit über 210 Millionen Euro ausgezahlten Darlehen an regionale Unternehmen konnte gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von rund einem Viertel erzielt werden. Trotz der ebenfalls hohen Tilgungsleistungen in Höhe von 200 Millionen Euro konnte das Kreditvolumen für die gewerbliche Wirtschaft um ca. 5 Prozent gesteigert werden.

„Über 20 neue, große Firmenverbindungen konnten wir als Neukunden gewinnen“, so Hald, „und damit viele Arbeitsplätze sichern und neue ermöglichen.“ Insgesamt 20 neue Arbeitsplätze in der Region seien durch die Existenzgründungsberatungen entstanden. „“Ein Anfang“, so die Hoffnung des Vorstands.

Als weiteres stellte Vorstandsmitglied Andreas Bartsch die Kompetenz des Heilberufeteams heraus, das sich auf die Kundengruppe der Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser, Fachärztezentren und ärztlichen Nahversorgungszentren spezialisiert hat. In diesem Feld betrug das Wachstum allein 2011 deutlich mehr als 25 Prozent.

Auch das Kommunalgeschäft habe sich deutlich belebt, so Bartsch. Das für kommunale Unternehmen und Kommunen bereitgestellte Kreditvolumen beträgt 100 Millionen Euro.

Friedrich-Wilhelm Becker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, stellte fest, dass sich die Sparkasse Göttingen im Einlagengeschäft als Marktführer behauptet hat. Dabei stand im Vordergrund, die Gewinnung von und Umwandlung in mittel- und langfristige Kundeneinlagen. „Eine ständige Spekulation auf steigende Zinsen bringt momentan keinen Gewinn.“

Das Bauspar- und Versicherungsgeschäft entwickelte sich erfolgreich. Ergänzt wird dieses seit 2012 durch eine spezielles Angebot der RiesterRente, der so genannten „goldenen“ Altervorsorge. Die Werbung dafür läuft demnächst an.

Das Betriebsergebnis beträgt 27 Millionen Euro und der Gewinn vor Steuern konnte sogar auf den besten Wert der letzten Jahre erhöht werden. „Ein nicht selbstverständliches Ergebnis“, betont Hald und verweist auf die damit verbundene Rolle als verlässlicher Steuerzahler der Stadt.

Und sie sei ein verlässlicher Arbeitgeber. Mit 29 neuen Auszubildenden habe sie die Ausbildungsstellen verdoppelt. Und sie bietet gemeinsam mit der BBS im Rahmen eines Pilotprojekts den Realschülern die Möglichkeit eines einjährigen Praktikums im Berufsfeld Bankkauffrau/-kaufmann.

Engagement

Als regional verankertes Institut hat sich die Sparkasse 2011 in vielen Bereichen engagiert und rund 400 Vereine, Institutionen und Projekte unterstützt. Für 2012 gilt die Zusage, weiterhin Sponsor der Internationalen Händel-Festspiele zu sein – die Bedingung der Sparkasse dafür sei erfüllt: Es wird ein Public-Viewing-Event in der Lokhalle stattfinden. Details folgen noch.

Ausblick

Wie sich das Geschäftsergebnis in 2012 entwickeln wird, dazu will Hald keine Prognose abgeben. Dafür sei bei den Rahmenbedingungen zu viel im Fluss – besonders die Diskussion um und die mögliche Umsetzung von Basel 3 sei entscheidend. „Wir sind verantwortungsbewusst“, betont Hald, „und wir tun alles, um 2012 ein ähnliches bzw. zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen.“ Stabilität, Zukunftsfähigkeit und Verlässlichkeit habe er im Blick. Und die Sparkassen-Kunden können auf den neuen Button der Angestellten blicken mit dem Slogan „100% Sicherheit“.