Spendenaufruf der Otto Bock Stiftung für Haiti

Text von: redaktion

Die Otto Bock Stiftung will sich gemeinsam mit ihren Partnern, die in der Region aktiv sind, um die Menschen in Haiti kümmern, sobald die Voraussetzungen für zielgerichtete und nachhaltige Hilfseinsätze geschaffen sind.

Daran wird jetzt mit Hochdruck gearbeitet. Alle Spenden werden dann direkt zu Gunsten der Kinder verwendet.

Wie viel sich mit der Unterstützung der Öffentlichkeit und pragmatischem Engagement bewegen lässt, hat die Otto Bock Stiftung nach dem Jahrhundert-Hochwasser an der Elbe 2002, dem Tsunami Weihnachten 2004 oder dem Erdbeben in China 2008 gezeigt.

Das Erdbeben in Haiti hat am 12. Januar 2010 unermessliches Leid angerichtet. Die Zahl der Opfer ist immer noch nicht absehbar.

Die Otto Bock Stiftung startet jetzt die Spendenaktion „Kinder in Not – Hilfe für Haiti“, um schwer verletzten Kindern eine medizinisch-orthopädische Versorgung zu sichern.

„Selbst wenn wir nicht jedem einzelnen Kind werden helfen können, trägt jede Spende dazu bei, dass ein weiteres Kind eine Chance erhält. Jetzt muss ganz aktive, kluge und zielgerichtete Hilfe oberste Priorität für unser Handeln haben“, appelliert Professor Hans Georg Näder an die Bürger.

Er ist der Kuratoriumsvorsitzende der 1987 von seinem Vater Max Näder gegründeten Otto Bock Stiftung.

Spendenkonten mit dem Stichwort „Hilfe für Haiti“ sind Volksbank Eichsfeld: Konto 1780040 – BLZ 260 612 91 oder Sparkasse Duderstadt: Konto 448 – BLZ 260 512 60

Über Beginn und Verlauf der Hilfsaktionen informiert die Otto Bock Stiftung im Internet.