Spende für das Kinder- und Jugendtelefon

© Claudia Weitemeyer
Text von: redaktion

ZONTA Göttingen, ein Serviceclub berufstätiger Frauen, unterstützt mit einer Spende in Höhe von 1.500 Euro das Kinder- und Jugendtelefon in Göttingen.

Andrea Hofmeister, Geschäftsführerin des Vereins, sowie Gisela Wetzel-Willert, Vorsitzende des Fördervereins, nahmen von einer Abordnung der ZONTA-Damen dankbar den Scheck entgegen.

Unter dem Motto ‚Nummer gegen Kummer‘ bietet der Verein in Göttingen seit 2008 als derzeit eines von 94 bundesweiten Kinder- und Jugendtelefonen ‚ein offenes Ohr‘ für Kinder- und Jugendliche in Krisensituationen oder einfach dann, wenn niemand da ist, mit dem man reden kann, der zuhört.

Für die telefonische Seelsorge stehen sowohl ehrenamtliche Erwachsene als auch in der sogenannten peer-to-peer- Beratung Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren zur Verfügung.

Die jungen Ehrenamtlichen werden in einem Ausbildungskurs durch eine Psychologin sowie eine Teamerin, eine studentische Kraft, auf die verantwortungs- und empathievolle Aufgabe eingehend vorbereitet und auch während ihrer Tätigkeit per Supervision unterstützt und begleitet.

Schwerpunktthemen für Betroffene sind neben Mobbing in der Schule, Stress mit Eltern oder Freunden, Liebeskummer sowie viele andere altersnahe Themen.

Auch schwere Krankheit im engeren Umfeld, der eigene Umgang damit und die damit verbundenen aufkommenden Ängste, werden von den kleinen und größeren Anrufern häufig thematisiert.

Ein Ausbildungskurs kostet etwa 4.500 Euro.

Die ZONTA-Spende soll in die Finanzierung eines solchen Kurses fließen, um nachkommende junge Berater verantwortungsvoll auf ihre bis zu zweijährige Tätigkeit vorzubereiten. Zum Kinder- und Jugendtelefon Göttingen gehören derzeit 40 erwachsene sowie 12 jugendliche Berater.

Mehr Informationen zum Verein unter www.kjt-goettingen.de