Sparkasse unterstützt Projekt gegen Jugendarbeitslosigkeit

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Schülern bei der Lebens- und Berufsplanung zu unterstützen, lautet das Ziel eines Projektes des Instituts für angewandte Sozialfragen (IFAS). Mit der Braunschweigischen Landessparkasse hat das Projekt jetzt einen weiteren Förderer gefunden.

Einen Scheck über 500 Euro hat das Geldinstitut jüngst überreicht. „Es gehört zum Leitbild der Sparkassenfamilie, wichtige soziale Projekte zur Stärkung der Kommunen zu fördern“, erklärte Tina Schönfelder, Teilmarktleiterin der Landessparkasse in Bad Gandersheim, wo das IFAS-Projekt mit dem Titel „Zukunft“ seit Dezember 2007 Station macht. An der Hauptschule Bad Gandersheim unterstützt das Göttinger Institut Jugendliche auf ihrem Weg zum Beruf. Neben der Erhöhung der Eigenverantwortung und Identitätsentwicklung liegen die Schwerpunkte des Projekts auf der konkreten und realitätsnahen Berufsorientierung und Förderung der Ausbildungsreife.

53 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse werden dahingehend unterstützt, ein realistisches Selbstbild und den konstruktiven Umgang mit den eigenen Stärken und Schwächen zu entwickeln. Außerdem erhalten sie konkrete Unterstützung bei der Berufsfindung und Ausbildungsplatzsuche. Das IFAS-Projektteam besucht in 14-tägigem Abstand die teilnehmenden Klassen. Parallel dazu werden die Lehrkräfte kontinuierlich in die Planung und Durchführung der Projektmodule einbezogen. Zur Multiplikatoren-Schulung werden Seminare mit Workshopcharakter angeboten, die allen interessierten Lehrern der Schule offen stehen.

Nach mehr als drei Monaten zeigt eine erste Auswertung, dass die Projektmodule dazu beitragen, die Blickrichtung der Jugendlichen deutlicher in Richtung Arbeitswelt zu lenken. „Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in Berufsfelder, lernen Anforderungen des Arbeitslebens kennen und beginnen, ihre Leistungsfähigkeit zunehmend realistisch einzuschätzen. Offensichtlich hat diese für viele Schüler neue Erfahrung dazu geführt, dass sie schulisch und beruflich eine Perspektive für sich sehen“, sagt der Schulleiter Bernd Hachtfeld. Sein Wunsch ist es, das Angebot an seiner Schule auch im nächsten Schuljahr beizubehalten und um Praxismodule zu ergänzen. Die Weiterentwicklung und Ausweitung des IFAS-Projekts liegen auch deren Leiterin Petra Wigger am Herzen. „Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck an der Einrichtung eines Modellprojekts mit einer Laufzeit von mindestens zwei Jahren,“ erklärt sie.In Bad Gandersheim läuft das Projekt noch bis Juli.

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte des Projekts „Zukunft“ im Jahr 2005 mit rund 30 Schülerinnen und Schülern an der Erich-Kästner-Schule in Northeim. „Die überaus positive Resonanz aus der Schule gab den Anstoß, das Programm inhaltlich weiterzuentwickeln und die Kapazitäten auszubauen“, sagt Petra Wigger. Die Finanzierung dieses Projektes hat der Landkreis Northeim, Fachbereich Kinder, Jugend und Familie, neben der Landessparkasse, der Stadtjugendpflege Bad Gandersheim und dem Förderverein der Hauptschule Bad Gandersheim übernommen. Das Projekt Zukunft ist für weitere Sponsoren offen.

Das Foto zeigt: Gunnar Ude (Stadtjugendpflege Bad Gandersheim) Andreas Kohrs (Landkreis Northeim) Tina Schönfelder (Teilmarktleiterin der Landessparkasse in Bad Gandersheim) Bernd Hachfeld (Schulleiter Hauptschule Bad Gandersheim) Petra Wigger (Projektmanagerin IFAS) Horst-Peter Carl (Projektteam IFAS) Kristin Köster (Projektteam IFAS).