Sparkasse übergibt 5.000 Euro für Japan-Hilfe

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Die Spendensammlung aller Mitarbeiter der Sparkasse Göttingen wurde vom Vorstand aufgestockt, so dass am 20. April ein Scheck in Höhe von insgesamt 5.000 Euro an die Hilfsaktion “Die Region Göttingen hilft Japan direkt“ übergeben werden konnte.

Überreicht wurde der Scheck vom Direktionsleiter Vorstandsreferat und Kommunikation Michael Rappe und Frau Judith Bock, Mitarbeiterin und MIt-Initiatorin bei der Sparkasse an die Vizepräsidentin der Universität Göttingen Hiltraud Casper-Hehne.

Mit der privaten Aktion „5 Euro für Japan“ hatten Angestellte der Sparkasse Göttingen beschlossen, sich aktiv an der Hilfe zu beteiligen und intern Geld dafür zu sammeln.

„Die Bilder und Berichte, die uns aus Japan erreichen, werden wohl niemanden von uns kalt lassen. Die Betroffenen brauchen unsere Hilfe. So ist die Idee „5 Euro für Japan“ daraus entstanden. Und ich freue mich, dass der Vorstand diese Aktion unterstützt hat“, sagt Mit-Initiatorin Judith Bock.

Die Sammlung der Mitarbeiter wurde von der Sparkasse Göttingen aufgestockt, sodass die Aktion auf eine Summe von 5.000 Euro Spendengeld gekommen ist.

„Die Universität Göttingen ist hocherfreut über den Umfang und die Vielfälltigkeit der Unterstützung der Japan-Hilfe. Und gerade Initiativen wie „5 Euro für Japan“ zeugen von hohem Engagement der Bevölkerung“, so Frau Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Universität.

Mit dem Projekt „Die Region Göttingen hilft Japan direkt“ hat die Universität eine groß angelegte Spendenaktion gestartet und den Verein „Georgia-Augusta-International“ gegründet.