Soziale Verantwortung

© Sparkasse Göttingen
Text von: redaktion

Ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2009 hat der Sparkasse Göttingen ermöglicht, über 10 Millionen Euro in Mitarbeiter und in die Region zu investieren.

Bei der Sparkasse Göttingen, so Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen, steht nicht der shareholder-value im Mittelpunkt, sondern die soziale Verantwortung für die Region und für die Mitarbeiter.

So wurden die Investitionen für Qualifikation und soziale Leistungen der Mitarbeiter gesteigert und allen interessierten Mitarbeitern in 2009 die letztmalige Nutzung der Altersteilzeit ermöglicht.

Zudem konnte allen auslernenden Auszubildenden eine Übernahme in ein Angestelltenverhältnis angeboten werden. Die Ausbildungsquote beträgt mittlerweile über 14 Prozent und ist in dieser Höhe branchenweit herausragend.

Darüber hinaus hat die Sparkasse ihr Engagement für die Region im Rahmen von Spenden, Sponsoring und weiteren Förderwegen kontinuierlich ausgeweitet.

Das Betriebsergebnis der Sparkasse Göttingen stieg um 21 Prozent auf ca. 25 Millionen Euro, dabei ist sie von größeren Bewertungserfordernissen verschont geblieben. Damit partizipiert auch die öffentliche Hand durch höhere Steuerzahlungen.

Mit einem Sonderkreditprogramm konnte innerhalb weniger Wochen ein siebenstelliger Betrag an Darlehens- und Leasingfinanzierungen abgeschlossen werden. Die intensive Begleitung der Firmenkunden hat dazu beigetragen, mehrere hundert Arbeitsplätze in der Region zu sichern.

Trotz der wirtschaftlich ungünstigen Rahmenbedingungen konnte die Bilanzsumme auf 2,8 Milliarden Euro zum Jahresende gesteigert werden.

Das Kreditvolumen betrug insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Durch eine intensive Begleitung der Firmenkunden konnten viele hundert Arbeitsplätze in der Region gesichert werden.

Weiterhin hat sich die Sparkasse Göttingen mit 15 Prozent an der Städtischen Wohnungsbau Göttingen beteiligt und auch Großprojekte wie das Bioenergiedorf Barlissen und das Bioenergiezentrum Göttingen begleitet.

Nachdem im Rahmen der Finanzkrise die Kundeneinlagen bereits 2008 deutlich zulegen konnten, setzte sich dieser Trend auch 2009 fort. Die Einlagen wuchsen um 6,5 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro.

Die Finanzkrise ist nach Meinung der Sparkasse Göttingen noch nicht ausgestanden. Es könne noch nicht von einem selbsttragenden Aufschwung nach der tiefsten Rezession in der Bundesrepublik gesprochen werden.

Trotzdem sieht die Sparkasse Göttingen optimistisch auf das neue Geschäftsjahr.