Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt

©Landkreis Göttingen
Text von:

Der Bund fördert mit dem Programm 'Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt' Beschäftigungsmöglichkeiten für erwerbslose Personen, die aufgrund individueller Hemmnisse seit längerem arbeitslos sind. Im Landkreis Göttingen sollen bis zu 120 gemeinnützige Arbeitsplätze entstehen. Ein Beispiel ist die Historische Spinnerei Gartetal.

Die Ziele des Bundesprogramms sind, Langzeitarbeitslosen die Teilhabe an der Arbeitswelt zu ermöglichen und ihre Chancen auf Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern. Es richtet sich an Personen mit besonderen Problemlagen, z.B. gesundheitlichen Einschränkungen, die seit mindestens vier Jahren erwerbslos sind. Start des Programms war April 2017, die Förderung läuft bis Ende 2018.

Im Landkreis Göttingen wird das Bundesprogramm durch die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachen mbH (GAB) und die Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR) (BFGoe) umgesetzt. Bislang sind bereits 67 Beschäftigungsmöglichkeiten bewilligt. Gefördert werden Arbeitsplätze im gemeinnützigen Bereich, z. B. in Vereinen, Kulturstätten, Bildungseinrichtungen, Kindertagesstätten, Naturschutz- und Umweltbildungseinrichtungen, Seniorenheime, Kirchengemeinden und Kommunen.

Am Beispiel eines Projekts des Fördervereins Historische Spinnerei Gartetal e. V. informierten Landrat Bernhard Reuter und Kreisrat Marcel Riethig den Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann über die Umsetzung des Programms im Landkreis Göttingen. Der Verein plant, die Historische Spinnerei als Industriemuseum weiter zu stärken und die Aktivitäten der Kulturwerkstatt in der Einrichtung auszubauen, erläuterte Fördervereinsvorsitzender Jürgen Haese. Bis zu fünf Stellen sollen dafür aus dem Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ geschaffen werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterstützen bei Innenausbau und Ausstattung von Gebäuden, bei der Sanierung historischer Maschinen und bei der Einrichtung eines Ausstellungs- und Aktionsbereiches. Aktuell sind bereits zwei Personen dafür eingestellt.

Interessierte Träger wenden sich an die GAB, Peter Niebuer, unter Telefon 0551 789 650-10 (für die Bereiche Altkreise Duderstadt, Hann. Münden und Osterode am Harz) oder die BFGoe, Angela Hinkel, Telefon 0551 400-3653 (für die Bereiche Stadt Göttingen und Altkreis Göttingen).