Sonderkonzert mit Romanzen und Symphonien

Text von: redaktion

Das Göttinger Symphonie Orchester spielt am Freitag, den 16. Oktober 2009, um 19.45 Uhr in der Aula der Georg-August-Universität zugunsten des Programmthemas “Kinderarmut in Göttingen“ der Bürgerstiftung Göttingen.

Unter der Leitung von Johannes Moesus spielen das GSO die zweite Konzertouvertüre h-Moll „Die Hebriden“ op. 26 von Felix Mendelssohn Bartholdy, von Ludwig van Beethoven zwei Romanzen für Violine und Orchester, Nr. 2 F-Dur op.50 und Nr. 1 G-Dur op.40 sowie von Louis Spohr die Symphonie Nr. 2 D-Moll op. 49.

„Kinderarmut ist leider immer wieder der Beginn von sozialer Isolierung, schlechter gesundheitlicher Versorgung und geringerer Bildungschancen. Leider kann sie aufgrund dieser Nachteile in Extremfällen auch weitergehende Konsequenzen mit sich ziehen, die die Gesellschaft oft nur mühevoll auffangen kann.

Unsere gesammelten Spendengelder zielen präventiv in Hilfen, die den betroffenen Kindern einerseits direkt am Fehlenden wie gesunder und ausreichender Ernährung helfen soll, andererseits über verschiedenartige Patenschaftsprojekte diese auch ein Quäntchen Mut und Glauben an sich geben, der bei zu lange anhaltender Benachteiligung oft verloren geht“, erläutert Elke Lahmann, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Göttingen. „Wir danken dem Göttinger Symphonie Orchester herzlich für ihre Bereitschaft mit zu kämpfen!“

Karten sind im Vorverkauf in der Tourist-Information im Alten Rathaus, dem TUI ReiseCenter, dem GTicketservice sowie dem Deutschen Theater erhältlich und an der Abendkasse.