Senat bestätigt Vizepräsidenten der Universität Göttingen

© Georg-August-Universität Göttingen
Text von: redaktion

Der Senat der Universität Göttingen hat die Germanistin Hiltraud Casper-Hehne und den Forstwissenschaftler Reiner Finkeldey jeweils für eine weitere Amtszeit zu Vizepräsidenten der Hochschule gewählt. Der Stiftungsausschuss Universität muss die Wahl noch bestätigen. Casper-Hehne ist seit April 2009 Vizepräsidentin der Universität und zuständig für das Ressort Internationales.

Ihre Amtszeit endet am 31. März 2019. Reiner Finkeldey ist seit April 2013 Vizepräsident für Forschung. Seine Amtszeit endet am 31. März 2017.

Hiltraud Casper-Hehne, Jahrgang 1957, studierte Germanistik und Geschichte an der Technischen Universität Braunschweig, wo sie auch promovierte und sich habilitierte. Im April 2004 folgte sie einem Ruf an die Philosophische Fakultät der Universität Göttingen. In der Interkulturellen Germanistik initiierte sie zahlreiche Forschungsvorhaben für den osteuropäischen und den asiatischen Raum, darunter das Projekt ‚Interkultur‘ zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Europa und China. Dabei wurde ein erfolgreicher binationaler Masterstudiengang mit Doppelabschluss eingerichtet. Die Wissenschaftlerin ist Gründungsdirektorin des Deutsch-Chinesischen Instituts für Interkulturelle Germanistik und Kulturvergleich und war von 2007 bis 2009 Mitglied des Senats der Universität Göttingen. Sie ist seit 2011 Mitglied im Board des Netzwerks Humanities in the European Research Area, 2014 wurde sie in das Executive Board der Coimbra Group gewählt, eines internationalen Netzwerks von 40 europäischen Hochschulen. Da es sich bei Casper-Hehne um die vierte Amtszeit handelt, hat die Universität die Möglichkeit, sie auf vier Jahre zu ernennen. „Wir haben uns für die vierjährige Amtszeit entschieden, um die Kontinuität der bisherigen internationalen Arbeit zu gewährleisten“, erläutert Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel.

Reiner Finkeldey, Jahrgang 1962, studierte Forstwissenschaften an der Universität Göttingen, wo er auch promoviert wurde und sich habilitierte. Nach langjährigen Aufenthalten in Südostasien und im europäischen Ausland hat er seit 2001 eine Professur für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung an der Universität Göttingen inne. Von 2006 bis 2008 war er Dekan der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie, von 2011 bis 2013 Mitglied des Senats der Universität Göttingen. Er untersucht in zahlreichen Forschungsprojekten den menschlichen Einfluss auf innerartliche Variationsmuster in Wäldern der gemäßigten Breiten und der Tropen. Zudem war er federführend an der Einrichtung des englischsprachigen Bachelor-Studiengangs ‚Molecular Ecosystem Sciences‘ beteiligt.

„Ich freue mich sehr über die Verlängerung der Amtszeiten und auf die weitere Zusammenarbeit mit Prof. Casper-Hehne und Prof. Finkeldey“, so die Universitätspräsidentin.